Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Romulus der Große« - Ungeschichtliche historische Komödie von Friedrich Dürrenmatt - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN»Romulus der Große« - Ungeschichtliche historische Komödie von Friedrich...»Romulus der Große« -...

»Romulus der Große« - Ungeschichtliche historische Komödie von Friedrich Dürrenmatt - HESSISCHES STAATSTHEATER WIESBADEN

Premiere am 14. Februar 2020 um 19.30 Uhr im Kleinen Haus

Rom 476: Die Staatskassen sind leer, die Armee fahnenflüchtig, die Germanen stehen vor der Tür – die Lage ist aussichtslos. Doch Kaiser Romulus hat andere Sorgen, zum Beispiel, dass seine Legehennen kaum noch Eier legen. Seine Untertanen, bzw. diejenigen, die noch da sind, suchen verzweifelt nach Auswegen aus dieser unlösbaren Situation: Weder vor Meuchelmord wird zurückgeschreckt, noch davor, die Tochter des Kaisers an einen reichen Magnaten zu verschachern, der mit seinen finanziellen Reserven das große Rom freikaufen könnte. Doch Romulus weigert sich…

 

Regisseur Sebastian Sommer, der als Regieassistent am Berliner Ensemble unter anderem mit Claus Peymann, Achim Freyer, Robert Wilson und Manfred Karge arbeitete und dort von 2015 bis 2017 als Hausregisseur engagiert war, debütiert in der Spielzeit 2019.20 am Hessischen Staatstheater Wiesbaden. Seine Inszenierung von »Romulus der Große«, einer Komödie von Friedrich Dürrenmatt, zwischen deren Zeilen eine Menge Tiefgründiges und Hintersinniges steckt, wird ab Februar im Kleinen Haus zu erleben sein.

Inszenierung Sebastian Sommer
Bühne Philip Rubner
Kostüme Wicke Naujoks
Musik Jan Brauer
Dramaturgie Anika Bárdos
Theaterpädagogik Laura zur Nieden

Romulus Augustus Matze Vogel Julia Karoline Marie Reinke Rea Lina Habicht Zeno der Isaurier / Odoaker Christian Klischat Theoderich Theo Peine / Vincent Peine Ämilian Christoph Kohlbacher Tullius Rotundus Benjamin Krämer-Jenster Spurius Titus Mamma Atef Vogel Cäsar Rupf / Mares Felix Strüven Pyramus / Phosphoridos Maria Wördemann Achillies / Sulphurides Klara Wördemann Koch / Phylax / Apollyon David Campling

Die beiden nächsten Vorstellungstermine: 19. & 20. Februar, jeweils um 19.30 Uhr

Das Bild zeigt Friedrich Dürrenmatt

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑