Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHANDE nach J. M. Coetzee - MÜNCHNER KAMMERSPIELESCHANDE nach J. M. Coetzee - MÜNCHNER KAMMERSPIELESCHANDE nach J. M....

SCHANDE nach J. M. Coetzee - MÜNCHNER KAMMERSPIELE

Premiere Fr., 20.12.2013, 20.00, Schauspielhaus. -----

Südafrika in der Postapardheids-Ära. Es geht um männlichen Übermut, der zusammenbricht im Dschungel des Landes. Was bleibt ist Vergänglichkeit und Demut.

 

 

 

David Lurie ist ein geschiedener Literaturprofessor an der Cape Technical University in Kapstadt, Südafrika. Er beginnt eine Affäre mit Melanie Isaacs, einer Studentin aus seinem Kurs über Dichter der englischen Romantik. Als das Verhältnis bekannt wird und Lurie nicht bereit ist, aufrichtig Reue zu zeigen, wird er unehrenhaft entlassen. Er verlässt Kapstadt und kommt auf der Farm seiner Tochter Lucy unter. Vater und Tochter leben inmitten eines von Schwarzen geprägten ländlichen Umfelds im Post-Apartheid-Südafrika. Sie erleben eine Katastrophe, auf die sie unterschiedlich reagieren, die sie aber beide zu totaler Erniedrigung zwingt.

 

Ich habe Coetzees Roman in kaum zwei Tagen verschlungen. Die Geschichte rührt mich. Männlicher Übermut der zusammenbricht im Dschungel des Landes, da, wo intellektuelle Selbstsicherheit keinen wert hat. Was übrig bleibt ist Vergänglichkeit und Demut. Luk Perceval

 

Stephan Bissmeier David Lurie

Brigitte Hobmeier Lucy

Felix Burleson Petrus

Annette Paulmann Bev Shaw

Lorna Ishema Soraya/Petrus' Frau

Barbara Dussler Melanie Isaacs/Desiree Isaacs

Wolfgang Pregler Vater Isaacs

Angelika Krautzberger Mutter Isaacs

Marc Benjamin Melanies Freund

Aaron Amoatey Der Jüngere

 

Regie: Luk Perceval

Bühne: Katrin Brack

Kostüme: Pascale Martin, Ilse Vandenbussche

Licht: Mark Vandenesse

Dramaturgie: Jeroen Versteele

Regieassistenz: Erik de Quero

Bühnenbildassistenz: Sina Barbra Gentsch

Kostümassistenz: Mara Strikker

Inspizienz: Lutz Müller-Klossek

Souffleuse/Souffleur: Viktor Herrlich

Regiehospitanz: Katharina Mayrhofer

Bühnenbildhospitanz: Lena Grewenig, Verena Regensburger

Kostümhospitanz: Hanna Peter

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑