HomeBeiträge
Schauspiel Köln: "Drei Schwestern" von Anton TschechowSchauspiel Köln: "Drei Schwestern" von Anton TschechowSchauspiel Köln: "Drei...

Schauspiel Köln: "Drei Schwestern" von Anton Tschechow

PREMIERE Sa 06.10.2018 19.30 | Depot 1

Drei Schwestern, Olga, Mascha, Irina, hängen in der Provinz fest. Einst lebten sie in Moskau – bis der Vater versetzt wurde und sie mit ihm. Die Stadt ihrer Kindheit ist zu einem unerreichbaren Traumbild geworden, in das sie sich flüchten, um dem Alltag und seinen Zumutungen zu entkommen. Geist, Seele, Liebe, Erfüllung sind immer anderswo und nur die Sehnsucht reicht noch hin.

 

In der Realität aber schreitet das Leben unbarmherzig fort: Der Bruder (auch so eine Enttäuschung) bringt seine junge Frau ins Haus, die alsbald voller Tatkraft und Sinn für Gemeinheit das Regiment ergreift. Ein sinnloses Duell nimmt Irina den versprochenen Mann und für Olga und Mascha bleibt Liebe eine Verkettung von Missverständnissen.

Mit DREI SCHWESTERN wagt Tschechow einen schwindelerregenden Blick in den Abgrund der menschlichen Seele. Gnadenlos und zugleich tragikomisch zeichnet er das Bild einer Gesellschaft, die unfähig ist, zu handeln und die Wirklichkeit zu ertragen. Die junge Regisseurin Pınar Karabulut hat sich durch ihre hellwachen und originellen Sichtweisen auf Stoffe und Themen einen Namen gemacht. Am Schauspiel Köln war von ihr zuletzt die vielgelobte Inszenierung ROMEO UND JULIA zu sehen.

Regie
Pınar Karabulut
Bühne
Bettina Pommer
Kostüme
Teresa Vergho
Musik
Daniel Murena
Licht
Michael Frank
Dramaturgie
Stawrula Panagiotaki

Olga
Susanne Wolff
Mascha
Yvon Jansen
Irina
Katharina Schmalenberg
Prosorow, Andrej Sergejewitsch, ihr Bruder
Justus Maier
Natalia Iwanowa, seine Braut, später seine Frau
Lola Klamroth
Kulygin Fedor Iljitsch, Lehrer eines Gymnasiums, Maschas Mann
Yuri Englert
Werschinin, Alexandr Ignatjewitsch, Oberstleutnant, Batteriekommandeur
Peter Knaack
Tusenbach, Nikolaj Lwowitsch, Baron, Oberleutnant
Nikolaus Benda
Soljenyi, Wassilij Wassiljewitsch, Stabshauptmann
Nicola Fritzen
Chebutykin, Iwan Romanowitsch, Militärarzt
Wolf Dietrich Sprenger

Vorstellungen

Di 09.10.2018
19.30 | ABO DI 1+2
Depot 1

Sa 27.10.2018
19.30 | ABO SA 2
Depot 1

 So 28.10.2018
16.00 | ABO SN 2
Depot 1

Mi 07.11.2018
19.30 | ABO MI 1+2
Depot 1

Fr 16.11.2018
19.30 | ABO FR 2
Depot 1

Bild:  Anton Tschechow

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑