Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Goethes „Urfaust“ im Deutschen Nationaltheater Weimar Goethes „Urfaust“ im Deutschen Nationaltheater Weimar Goethes „Urfaust“ im...

Goethes „Urfaust“ im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere Freitag, 4. Oktober 2019, 19.30 Uhr im Großen Haus.

Mit einer Neuinszenierung von Goethes „Urfaust“ schlägt das DNT Weimar ein weiteres Kapitel in der Beschäftigung mit dem für seinen Spielplan unverzichtbaren Stoff auf. Obwohl von der Nachwelt als eigenständiges Werk anerkannt, handelt es sich beim „Urfaust“ (bekannt auch als „Faust in ursprünglicher Gestalt“) um ein Fragment, einen ersten Entwurf der späteren Tragödie, der bereits bei Goethes Ankunft in Weimar 1775 vorlag.

 

Copyright: Candy Welz

Im Mittelpunkt der losen Szenenfolge steht weniger das Menschheitsdrama zwischen Himmel und Hölle, sondern die tragische Liebesgeschichte eines Intellektuellen und eines jungen Mädchens. Heinrich Faust ist auch hier der an sich selbst verzweifelnde Gelehrte, der trotz seines umfassenden irdischen Wissens nicht zu einem tieferen Verständnis über die Welt vorzudringen vermag. Rastlos wirft er sich in diese hinein, begleitet von Mephisto, der als vielseitiger Verwandlungskünstler zu seinem Mentor, zum Strippenzieher und Kuppler wird.

Auf seiner Suche nach einer Erfahrung, die das sich in ihm ausbreitende Gefühl der Leere verdrängen und die Schranken seines Verstandes durchbrechen könnte, begegnet Faust der deutlich jüngeren Margarete und verfällt ihr. Das (im philosophischen Sinne) unaufgeklärte katholische Mädchen, ihre Hingabe zu Gott und die Schlichtheit ihres Lebens üben eine große Faszination auf ihn aus. In ihr entdeckt er jene naturhafte Reinheit und Berührbarkeit, die ihn aus seiner Lebenskrise herausführen soll.

Margarete ist ebenfalls beeindruckt von dem Mann, der für sie das Tor zu einer ihr bislang verschlossen gebliebenen Welt darstellt: zur Oberschicht, zu Intellektualität und Sexualität. Doch es geht Faust bis zum Ende auch in der Liebe nur um die Überwindung seines Selbsts. Margarete zerbricht letztlich daran, sie tötet das gemeinsame Kind und wird dafür zum Tode verurteilt.

Regie führt Tobias Wellemeyer, der nach zwölf Jahren als Hausregisseur am Staatsschauspiel Dresden 2001 die Leitung der Freien Kammerspiele Magdeburg übernahm. Von 2004 bis 2009 war er Generalintendant des Theaters Magdeburg, von 2009 bis 2018 Intendant des Hans-Otto-Theaters in Potsdam. Seit 2018 als freischaffender Regisseur tätig, stellt er sich im Team mit Bühnenbildner Harald Thor, Kostümbildnerin Tanja Hofmann und dem Musiker Marc Eisenschink mit dieser Inszenierung nun erstmals auch dem Weimarer Publikum vor.

Es spielen Marcus Horn (Faust), Anna Windmüller (Mephisto / Erdgeist), Rosa Falkenhagen (Margarete), Johanna Geißler (Marthe), Tahera Hashemi (Lieschen), Max Landgrebe (Wagner), Thomas Kramer (Valentin) und Janus Torp (Student) sowie Mitglieder der Statisterie des DNT Weimar.

Weitere Vorstellungen: 13., 26.10., 2., 14., 24.11., 7., 27.12. sowie ab Januar 2020

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑