Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Neil Simons „Sonny Boys“ im Theater Rudolstadt Neil Simons „Sonny Boys“ im Theater Rudolstadt Neil Simons „Sonny Boys“...

Neil Simons „Sonny Boys“ im Theater Rudolstadt

Premiere 1. Februar 2020, um 20 Uhr im Schminkkasten

Loslassen, wer kann das schon? Auch im Alter hat man noch große Träume! Da geht es Willi Clark und Al Lewis in Neil Simons „Sonny Boys“ nicht anders.

 

Copyright: Anke Neugebauer

Neil Simons Komödie, als Kinofilm im Jahr 1977 überaus erfolgreich, handelt von Willie und Al, den „Sonny Boys“. Früher das Star-Duo der amerikanischen Komiker-Szene, ein Dream-Team, waren sie wahre Bühnentiere, die ohne das Rampenlicht nicht leben konnten. Bis eine Hälfte des Duos vor Jahren Knall auf Fall beschloss, das Handtuch zu werfen. An beiden nagt seit Längerem der Zahn der Zeit. Doch die Lust am Witz, die Leidenschaft für die Kunst und die Pointe brennen in Willie, der zurückgebliebenen Hälfte, wie eh und je – nur fehlt nicht nur der Bühnenpartner, sondern auch das Publikum.

Da kommt plötzlich seine Nichte mit einem Angebot um die Ecke, das er nicht ausschlagen kann. Doch es gibt ein Problem: Für das Revival müsste sich das Komiker-Duo wiedervereinen. Und da stellt es sich als äußerst hinderlich dar, wenn der Kompagnon zwar genial, aber zugleich der Todfeind ist.

Das humorvolle Stück erzählt von den Sehnsüchten und Wünschen gealterter Schauspieler, über die Krux des Älter-Werdens und von der erbarmungslosen Schnelllebigkeit der Unterhaltungsbranche.

Deutsch von Helge Seidel

Regie: Markus Fennert
Bühne und Kostüme: Janine Hoffmann
Dramaturgie: Karolin Berg

Willie Clark, Komiker: Hans Burkia
Al Lewis, sein ehemaliger Partner: Matthias Winde
Betty Silverman, seine Nichte und Agentin: Laura Bettinger

Die Premiere ist ausverkauft. Karten sind  wieder für die Aufführung am 14. März, um 20 Uhr im Schminkkasten an den üblichen Vorverkaufsstellen und auf der Website des Theaters erhältlich.
 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑