Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHIFF DER TRÄUME von Federico Fellini im Volkstheater RostockSCHIFF DER TRÄUME von Federico Fellini im Volkstheater RostockSCHIFF DER TRÄUME von...

SCHIFF DER TRÄUME von Federico Fellini im Volkstheater Rostock

PREMIERE Freitag, 27. April 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

In der Spielzeitreihe [HIN+WEG] inszeniert Konstanze Lauterbach Federico Fellinis Drama aus dem Jahre 1983. -- Auf einem Luxusdampfer namens Gloria sticht eine illustre Reisegesellschaft in See. Die feinen Herrschaften – allesamt so weltfremde wie elitäre Liebhaber des schönen Gesangs – frönen ihrer Dekadenz und feiern sich als selbstzufriedene Exzentriker, denen die Mühen des Lebens ganz unbekannt sind. Grund ihrer kostspieligen Lustfahrt ist die Bestattung einer berühmten Operndiva, der Königin des Belcanto, deren Asche dem Meer übergeben werden soll.

 

Doch während man Arien singt, in Erinnerung schwelgt, eine, den großen Bühnenauftritten entliehene Sprache pflegt und die Weltpolitik für ein Bühnenstück hält, steuert das Narrenschiff Europa unmittelbar auf die Wirklichkeit zu. Die geschlossene Gesellschaft muss in Seenot geratene Flüchtlinge aufnehmen, was zu skurrilen Begegnungen führt. Bis ein Kriegsschiff die Auslieferung der Schutzsuchenden fordert und es zur Katastrophe kommt.

Die opulente Inszenierung der Schauspiel- und Opern-Regisseurin Konstanze Lauterbach basiert auf dem bekannten Film des Oscar-Preisträgers Federico Fellini, erzählt mit träumerischer Leichtigkeit ebenso von menschlichen Werten wie der Hoffnung auf ein Happy End und erfindet – unter Einbeziehung der Singakademie Rostock – musikalische Bilder für die großen Menschheitsthemen des 21. Jahrhunderts.

Inszenierung: Konstanze Lauterbach
Musikalische Leitung: Achim Gieseler, Frank Flade
 Bühne: Ariane Salzbrunn
Kostüme: Konstanze Lauterbach  
Dramaturgie: Anna Langhoff

Mit: Frank Buchwald / Yasin Özen / Ulf Perthel / Tanja Merlin Graf / Anne Lebinsky / Cosima Fischlein / Brigitte Peters / Steffen Schreier / Sebastian Reusse / Ulrich K. Müller  / Anika Mauer / Peter Beck / Sandra-Uma Schmitz / Ilya Wolfsohn / Ana Yoffe / Bernd Färber / Pascal Lalo / Samer Rezek / Singakademie Rostock e.V. / Statisterie

MATINEE
Sonntag, 22. April 2018, 11:00 Uhr, Kleines Foyer im Großen Haus
Eintritt frei

WEITERE TERMINE
Samstag, 28. April 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus
Sonntag, 29. April 2018, 15:00 Uhr, Großes Haus
Donnerstag, 03. Mai 2018, 15:00 Uhr, Großes Haus
Samstag, 05. Mai 2018, 19:30 Uhr, Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑