Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Schneewittchen« von Marius Felix Lange in der Oper Leipzig »Schneewittchen« von Marius Felix Lange in der Oper Leipzig »Schneewittchen« von...

»Schneewittchen« von Marius Felix Lange in der Oper Leipzig

Premiere Samstag, 9. März 2019, 18 Uhr, Opernhaus

»Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist die schönste im ganzen Land?« Die eitle Königin Clothilde ist vollkommen eingenommen von ihrem eigenen Spiegelbild. Ständig muss ihr Zauberspiegel ihr versichern, dass ihre Schönheit alles übertrifft. Auf keinen Fall darf es im Land eine schönere Frau geben als sie – koste es, was es wolle! Doch eines Tages erblickt der Spiegel ihre Stieftochter und stellt fest: Die Schönheit des jungen gutherzigen Mädchens übertrifft die der Königin um ein Vielfaches. Um die Konkurrentin aus dem Weg zu schaffen, setzt die Stiefmutter Himmel und Hölle in Bewegung.

 

 

 

 

Copyright: Kirsten Nijhof

Gewarnt von dem Jäger, der sie im Auftrag der Königin erschießen soll, flieht Schneewittchen hinter die sieben Berge zu den sieben Zwergen, die sie freundlich aufnehmen. Doch ist sie dort sicher vor den Intrigen der bösen Königin?

Komponist Marius Felix Lange erzählt die Geschichte um Neid und Schönheitswahn frisch und zeitgemäß, greift dabei humorvoll aktuelle Themen auf und verpackt sie in kindgerechte Musik, ohne auf Raffinesse zu verzichten. Peter Rohbeck, bis 2018 Ensemblemitglied der Musikalischen Komödie, inszeniert die Kinderoper aus dem Jahr 2011 mit Blick für Komik und Respekt für die magischen Momente des bekannten Märchens der Brüder Grimm. Er schafft erzählerisch eine Rahmenhandlung in der Gegenwart und schildert in Rückblenden das Abenteuer des schönen Schneewittchens bei den sieben Zwergen. Bühnenbild und Kostüme stammen von Alexander J. Mudlagk, der damit seine märchenhafte Trilogie an der Oper Leipzig vollendet. Er war bereits als Ausstatter für »Hänsel und Gretel« und »Alice im Wunderland« (Musikalische Komödie) verantwortlich. Am Pult des Gewandhausorchesters steht Giedrė Slekytė, die zuletzt bei »Schwanensee« des Leipziger Balletts die musikalische Leitung hatte. Die Orchestrierung der Originalpartitur wurde für die große Bühne des Opernhauses entsprechend angepasst.

Musikalische Leitung GIEDRĖ SLEKYTĖ
Inszenierung PATRICK ROHBECK
Bühne, Kostüme ALEXANDER J. MUDLAGK
Dramaturgie NELE WINTER

BESETZUNG
Schneewittchen Magdalena Hinterdobler | Die Königin / Clothilde Sandra Janke | Passantin 1 / Tier 2 / Zwerg Schnitzerle Sandra Maxheimer | Passantin 2 / Tier 1 / Zwerg Klecks Bianca Tognocchi | der Jäger / Zwerg Kwarz Stephan Klemm | 1. Hofschranz / Prinz Adelaar Sven Hjörleiffson | Der Spiegel Martin Petzold | Zwerg Ursli Sejong Chang | Fahrender Händler / Zwerg Klopp Franz Xaver Schlecht| 2. Hofschranz / Zwerg Adi Martin Häßler | Passant / Tier 3 / Zwerg Edi Alvaro Zambrano

Komparserie der Oper Leipzig | Gewandhausorchester

Weitere Aufführungen

15. März (11:00 & 19:00) / 08. & 09. Mai / 02. Juni 2019 (alle Vorstellungen mit Einführung für Kinder 45 Min. vor Vorstellungsbeginn)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑