Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Sie haben nämlich Entenfüsse" mit Bernhard Stengele in Saarbrücken"Sie haben nämlich Entenfüsse" mit Bernhard Stengele in Saarbrücken"Sie haben nämlich...

"Sie haben nämlich Entenfüsse" mit Bernhard Stengele in Saarbrücken

Am Freitag, dem 28. Dezember 2007, um 19.30 Uhr gastiert Bernhard Stengele mit seinem vielgelobten Balladenabend "Sie haben nämlich Entenfüße" im Saarländischen Staatstheater Saarbrücken.

Stengele, der am Staatstheater beim Musical "Jekyll & Hyde" Regie geführt und auch das diesjährige Weihnachtsstück "Die Zaubertrommel" inszeniert hat, lässt in seinem Programm Balladen von Villon über Schiller und Goethe, von Kästner bis zu Heine zu Wort kommen. Begleitet wird er dabei von Katja Bouscarrut am Klavier.

 

Stengele lässt sein Temperament und seine Sprachkunst blitzen, lässt erzählend vor unseren Augen die farbenprächtigsten Bilder entstehen. Zeigt mit aufgerecktem Arm in den Himmel, aus dem die Wolkenbrüche herabstürzen. Schaut erschrocken ins aufgewühlte Meer, wo es wallet und siedet und brauset und zischt. Wandert über grünbunte Wiesen und durch dunkle Wälder, zerschmilzt vor Liebessehnsucht, kämpft sich erzählend durch menschliche Irrungen und Wirrungen. Er kündet von Tyrannei und Freundestreue, von Begehren und Leid. Von Männern, die ihren Mädchen die Herzen brechen, und auch von Frauen, die Männer ins Unglück stürzen, wie die schöne Loreley, die in drei Versionen zur Sprache kommt. Immer wieder geht es um Verführung und ihre schmerzhaften Folgen. Der Balladenspieler Stengele wird zum wortgewaltigen Verführer, zum Rattenfänger, der sein Publikum hineinredet ins Reich der unbegrenzten Fantasie.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑