Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sonnenallee – Das Musical nach dem Film von Thomas Brussig, Detlev Buck und Leander Haussmann, Mecklenburgisches Staatstheater SchwerinSonnenallee – Das Musical nach dem Film von Thomas Brussig, Detlev Buck und...Sonnenallee – Das...

Sonnenallee – Das Musical nach dem Film von Thomas Brussig, Detlev Buck und Leander Haussmann, Mecklenburgisches Staatstheater Schwerin

Premiere am Freitag, den 14. Februar 2014 um 19.30 Uhr im Großen Haus. -----

Ralph Reichels Bearbeitung des Drehbuchs von „Sonnenallee“ für die Bühne wird in seiner Inszenierung neben der Geschichte von Musterschüler Mario Ehrenreichs erster Liebe, Aufmüpfigkeit und erstem Verratenwerden durch den besten Freund auch Szenen von unberechenbarer Komik aus dem unpolitisch politischen Alltag in der DDR nachzeichnen:

Kostümierte Fluchtversuche, Schmuggel-Experimente oder das übermütige Urinieren auf den antifaschistischen Schutzwall bei feuchtfröhlichen Partys. Aus diesen komödiantisch zugespitzten Kuriositäten hatten Detlev Buck, Leander Haußmann und Thomas Brussig 1996 - 1999 für den populären Episodenfilm „Sonnenallee“ ein Drehbuch entwickelt, in dem sich Geschichtssatire und Politthriller die Waage halten - exakt auf der Linie, die zwischen Komischem und Tragischem verläuft.

 

Auch 25 Jahre nach dem Mauerfall bietet eine Geschichte über kontroverse Haltungen

zur DDR Diskussionsstoff. Das Musical ist in dieser Spielzeit nach „Männer Frauen Arbeit“ von Oliver Kluck und dem Projekt „Paul Pode“, das Spielstätte Stadt zur Spielzeiteröffnung in Schwerin initiiert hat, die dritte und humorvoll, musikalische Annäherung im Schauspiel an dieses Thema in dieser Spielzeit.

 

Mit „Sonnenallee - Das Musical“ wird Ralph Reichel nach seinen Produktionen „Richard O‘Brians The Rocky Horror Show“ und „Hair“ für die Musicalreihe im Schauspiel eine weitere Produktion schaffen, opulent inszeniert mit Tanz und unter der musikalischen Leitung von John R. Carlson.

 

Bearbeitung von Ralph Reichel

 

Regie: Ralph Reichel,

Musikalische Arrangements und Bearbeitung: John R. Carlson

Bühne und Kostüm: Claudia Charlotte Burchard,

Choreographie: Rüdiger Daas

 

Mit: Franziska Hayner, Sonja Isemer, Sina Martens, Josefin Ristau, Anja Werner, Caroline Wybranietz; Klaus Bieligk, Christoph Bornmüller, Christoph Götz, Harald Horvath, Simon Jensen, Raphael Käding, Amadeus Köhli, Andreas Lembcke, Bernhard Meindl, Thorsten Merten, Özgür Platte, Luis Quintana, Sebastian Reusse, Kai Windhövel, Die Band, Kinderchor des Goethegymnasiums, Statisterie

 

Einführungsmatinee am Sonntag, den 9. Februar 2014 um 11.00 Uhr im Konzertfoyer

 

Nächste Vorstellungen: am 15. Februar, vom 18. bis 22. Februar sowie am 27. und 28. Februar und am 1. März jeweils 19.30 Uhr sowie am 16. und 23. Februar und 2. März um 18.00 Uhr im Großen Haus

 

Kartentelefon: 0385 / 5300 – 123; kasse@theater-schwerin.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑