Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus MozartSTAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus...STAATSOPER UNTER DEN...

STAATSOPER UNTER DEN LINDEN Berlin: DIE ZAUBERFLÖTE von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere am 17. Februar 2019 um 18:00 Uhr

Wolfgang Amadeus Mozarts mit Abstand berühmteste Oper ist zugleich auch seine rätselhafteste. Der Prinz Tamino verliebt sich anhand eines Bildes in Pamina. Doch diese befindet sich, wie ihre Mutter, die Königin der Nacht, zu berichten weiß, in der Macht von Sarastro. Im Auftrag der Königin macht sich Tamino samt seinem Begleiter Papageno auf, Pamina aus Sarastros Tempelbezirk zu befreien. Doch kaum dort angekommen, stellt sich die Frage, welche der handelnden Figuren gut ist und welche böse, neu. Klar scheint nur, dass Pamina Taminos Liebe erwidert, und am Ende sind die beiden nach schweren Prüfungen vereint.

 

Seit 25 Jahren steht August Everdings »Zauberflöten«-Inszenierung auf dem Spielplan der Staatsoper Unter den Linden – nun ist es an der Zeit, Mozarts vielschichtiges Meisterwerk einer neuerlichen Befragung zu unterziehen. In seiner Inszenierung entführt Yuval Sharon in nicht weniger fantasievolle, doch ästhetisch ganz andere Bilderwelten. Im Zentrum steht dabei die Idee einer Collage, wie sie schon Mozarts Musik selbst darstellt, indem sie beständig zwischen den Stilebenen des Singspiels und der Opera seria changiert. Dabei setzt sich Sharon gemeinsam mit Bühnenbildnerin Mimi Lien und Modedesigner Walter Van Beirendonck mit der Wiener Maschinenkomödie und dem Marionettentheater auseinander, an dem Heinrich von Kleist die verlorene »natürliche Grazie« des Menschen bewunderte. Bei Sharons Inszenierungsansatz hält die kindliche Phantasie die Fäden in der Hand.

Auf Opernspielplänen ist es gängige Praxis, eine ältere Inszenierung durch die jeweils neue zu ersetzen. Doch neben der Neuproduktion der »Zauberflöte« steht auch weiterhin die für die Repertoirepflege so wichtige Everding-Inszenierung auf dem Spielplan – zwei verschiedene Perspektiven auf die weltweit meistgespielte deutschsprachige Oper.

Musikalische Leitung
        Alondra de la Parra
    Inszenierung
        Yuval Sharon
    Bühnenbild
        Mimi Lien
    Kostüme
        Walter Van Beirendonck
    Licht
        Reinhard Traub
    Videodesign
        Hannah Wasileski
    Sounddesign
        Markus Böhm
    Einstudierung Chor
        Anna Milukova
    Dramaturgie
        Krystian Lada , Benjamin Wäntig

Sarastro
        Kwangchul Youn
    Tamino
        Julian Prégardien
    Pamina
        Anna Prohaska
    Papageno
        Florian Teichtmeister
    Papagena
        Serena Sáenz Molinero
    Königin der Nacht
        Tuuli Takala
    Sprecher
        Lauri Vasar
    Monostatos
        Florian Hoffmann
    Erste Dame
        Adriane Queiroz
    Zweite Dame
        Cristina Damian
    Dritte Dame
        Anja Schlosser
    Erster Geharnischter
        Stephan Rügamer
    Zweiter Geharnischter
        Grigory Shkarupa
    Erster Priester
        Linard Vrielink
    Zweiter Priester
        Lauri Vasar
    Drei Knaben
        Solisten des Tölzer Knabenchors

Weitere Vorstellungen am 21., 23. und 28. Februar sowie 1., 3., 6., 8., 10., 12. und 16. März 2019
Staatsoper Unter den Linden

Bild: Wolfgang Amadeus Mozart

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Forever young

Die Essenz zweier realer und eines fiktiven Lebens werden in dem Theaterstück "Dorian" von Darryl Pinckney und Robert Wilson miteinander verknüpft: die des Malers Francis Bacon, des Autors Oscar Wilde…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Mythos erwacht zum Leben

Widersprüchlich und nicht ganz greifbar ist die historische Figur der Johanna von Orléans. Schier unglaublich, wie es einem einfachen Bauernmädchen im 15.Jahrhundert gelang, bis zum König…

Von: Dagmar Kurtz

"Krabat", Ballett nach einem Buch von Otfried Preußler von Demis Volpi in der Deutschen Oper am Rhein

Das 2013 in Stuttgart uraufgeführte Handlungsballett „Krabat“ nach dem beliebten Roman von Ottfried Preußler, in dem er eine sorbische Sage verarbeitet, hatte jetzt an der Deutschen Oper am Rhein…

Von: Dagmar Kurtz

Rocky Horror Picture Show trifft auf Homer

Heftiges Klopfen an der Tür. Es ist nicht der verstorbene Komtur, sondern ein junges Paar, das Einlass begehrt. In ihrer Inszenierung des „Don Giovanni“ für die Deutschen Oper am Rhein“ nutzt Karoline…

Von: Dagmar Kurtz

Der schöne Schein

Täuschungen über Täuschungen, Doppelmoral und Betrug. In der Operette „Die Fledermaus“ macht jeder jedem etwas vor, allein die schwungvolle Musik mit Wiener Walzerseligkeit täuscht darüber hinweg und…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑