Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
STAATSTHEATER KASSEL: LEAR - Oper in zwei Teilen von Aribert ReimannSTAATSTHEATER KASSEL: LEAR - Oper in zwei Teilen von Aribert ReimannSTAATSTHEATER KASSEL:...

STAATSTHEATER KASSEL: LEAR - Oper in zwei Teilen von Aribert Reimann

Premiere: Samstag, 18. September 2020, 19.30 Uhr, Opernhaus

 

»Mein Vorsatz bleibt, ich werde schweigen«, sagt Cordelia. Auf die Frage von Vater Lear, welche seiner drei Töchter ihn am meisten liebe, gibt die Jüngste unter ihnen keine Antwort, denn wie auch ließe sich Liebe »messen«?

 

Jetzt trauert Lear um Cordelia; jetzt, wo sein ganzes Leben hinter ihm liegt, gewährt er uns einen intimen Blick auf seine Leidenszustände. Seine noch in alter Herrschermanier gestellte Frage hatte nämlich eine Kette dramatischer Ereignisse ausgelöst und mit ihnen unermessliche Grausamkeit: Cordelia wurde erwürgt, Goneril hat Regan vergiftet und sich anschließend selbst umgebracht, Graf Gloster wurden die Augen ausgestochen und seine beiden Söhne lieferten sich einen Zweikampf, in dem der Intrigant Edmund zu Tode kam.

 

Aribert Reimanns 1978 uraufgeführte Oper erzählt von menschlichen Tragödien. Um das sinnlich erfahrbar zu machen, erzeugt der Komponist eine musikalisch düstere Atmosphäre, indem er unter anderem die traditionell spätromantische Streicherbesetzung um ein großes Schlaginstrumentarium erweitert und die Figuren durch außergewöhnlich virtuose Stimmführung charakterisiert. Regisseur Paul Esterhazy rollt das Königsdrama von seinem Ende her auf: Jetzt, im Angesicht des Todes, hält Lear Rückschau auf sein Leben.

 

Text von Claus H. Henneberg nach William Shakespeare

 

Musikalische Leitung: Patrik Ringborg, Inszenierung: Paul Esterhazy, Bühne: Mathis Neidhardt, Kostüme: Pia Janssen, Choreinstudierung: Marco Zeiser Celesti, Video: impulskontrolle

 

Mit Espen Fegran (König Lear), Mario Klein (König von Frankreich), Geani Brad (Herzog von Albany), János Ocsovai (Herzog von Cornwall), Johannes An (Graf von Kent), Krzysztof Borysiewicz (Graf von Gloster), Michael Hofmeister (als Gast: Edgar, Sohn Glosters), Rainer Maria Röhr (als Gast: Edmund, Bastard Glosters), Lona Culmer-Schellbach (Goneril), Ruth-Maria Nicolay (als Gast: Regan), Caroline Stein (als Gast: Cordelia) u.a.m.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑