Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
»Stolpersteine« vor der Hamburgischen Staatsoper»Stolpersteine« vor der Hamburgischen Staatsoper»Stolpersteine« vor der...

»Stolpersteine« vor der Hamburgischen Staatsoper

Mahnmale erinnern an verfolgte Künstler, Musiker und Mitglieder des Opernhauses.

 

Zwölf »Stolpersteine« erinnern ab heute vor der Hamburgischen Staatsoper an Künstler und Mitglieder des Hauses, die während der NS-Zeit verfolgt und ermordet wurden.

 

 

 

Die neuen »Stolpersteine« erinnern an die Schicksale Verfolgter, die am Hamburger Opernhaus wirkten: der Chorsänger Kurt Abraham Salnik, der 1941 im Getto von Riga starb, die Sopranistin Camilla Fuchs, die Mezzosopranistin Ottilie Metzger-Lattermann, die 1943 in Auschwitz ermordet wurde, der Werkstättenleiter Jacob Kaufmann, der Theaterarzt Dr. Max Fraenkel, der Dirigent und Komponist Gustav Brecher, der Chorsänger Mauritz Kapper und Bruno Wolf, der im Orchester spielte.

 

Zusätzlich erinnern die Steine an die Altistin Magda Spiegel, den Komponisten und Dirigenten Viktor Ullmann, den Kapellmeister Hermann Frehse und den Tenor Joseph Schmidt. Bis auf Hermann Frehse wurden alle Künstler wegen ihrer jüdischen Abstammung von den Nationalsozialisten verfolgt, der Kapellmeister wurde wegen seiner Homosexualität zum Opfer des Regimes.

 

Vor zehn Jahren rief der Künstler Günter Demnig die Aktion »Stolpersteine« ins Leben und verlegte den ersten Stein. Inzwischen erinnern in ganz Deutschland über 11.000 der in die Erde eingelassenen Messingtafeln an Opfer des NS-Regimes. In Hamburg wurden bisher ca. 1.700 Steine verlegt.

 

Dem Künstler Gunter Demnig, Initiator der Aktion »Stolpersteine«, ist es ein besonders wichtiges Anliegen, die Mahnmale nicht nur vor den Wohnhäusern, sondern auch vor den Arbeitsstätten der Künstler zu verlegen: »Das Hamburger Opernhaus war die künstlerische Heimat der Verfolgten, ich bin dankbar, dass nun auch an dem Ort an sie erinnert wird, an dem einige von ihnen ihre künstlerische Tätigkeit ausübten. Ich danke der Hamburgischen Staatsoper, dass sie als Institution diese Initiative mit trägt.«

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑