HomeBeiträge
DER VERSCHWENDER | ORIGINAL-ZAUBERMÄRCHEN VON FERDINAND RAIMUND im Landestheater LinzDER VERSCHWENDER | ORIGINAL-ZAUBERMÄRCHEN VON FERDINAND RAIMUND im...DER VERSCHWENDER |...

DER VERSCHWENDER | ORIGINAL-ZAUBERMÄRCHEN VON FERDINAND RAIMUND im Landestheater Linz

Premiere Samstag, 12. Oktober 2019, 19.30 Uhr Schauspielhaus

„Das Schicksal setzt den Hobel an und hobelt alles gleich“ ist eine berühmte Zeile aus dem Hobellied des Dieners Valentin in Raimunds Zaubermärchen „Der Verschwender“. Julius Flottwell, ein reicher Edelmann, gibt auf seinem Schloss eine Jagdgesellschaft. Während seine Gäste zur Jagd aufbrechen, trifft er die Fee Cheristane – in Gestalt eines Bauernmädchens –, der er seinen Reichtum verdankt.

 

Als er die Fee zur Gemahlin gewinnen möchte, entschwindet sie ins Feenreich, stellt ihm aber den schützenden Geist Azur zur Seite. Drei Jahre später verliebt sich Flottwell in Amalia, die Tochter des Präsidenten von Klugheim, der sich jedoch vehement gegen diese Heirat ausspricht. Daraufhin fliehen die beiden Liebenden nach England. Nach zwanzig Jahren kehrt Flottwell völlig mittellos in seine Heimat zurück. Frau und Kind sind tot, das Vermögen ist aufgebraucht und das Schloss seiner Vorfahren zur Ruine verfallen. In der größten Not erweist sich nur der treue Diener Valentin als Retter …

Der Verschwender ist das letzte von Raimund vollendete Zaubermärchen, ein echtes Wiener Volksstück, das ihm fünf Jahre nach der Uraufführung von Der Alpenkönig und der Menschenfeind einen grandiosen Erfolg in seiner Heimatstadt bescherte.

Inszenierung Georg Schmiedleitner
Bühne Florian Parbs
Kostüme Cornelia Kraske
Musik Joachim Werner
Video Philipp Contag-Lada
Dramaturgie Franz Huber

Christian Higer (Julius von Flottwell, ein reicher Edelmann), Helmuth Häusler (Wolf, sein Kammerdiener), Julian Sigl (Valentin, sein Bedienter), Anna Rieser (Rosa, Kammermädchen, dessen Geliebte), Clemens Berndorff (Chevalier Dumont / Arzt), Horst Heiss (Gründling, Baumeister / Präsident von Klugheim / Gärtner), Jan Nikolaus Cerha (Sockel, Baumeister / Juwelier), Eva-Maria Aichner (Ein altes Weib / Reinigungskraft / Mutter), Jakob Kajetan Hofbauer (Fritz, Bedienter / Baron Flitterstein), Anna Wagner (Johanna, Bediente), Isabella Campestrini (Fee Cheristane / Amalia), Vasilij Sotke (Azur / Bettler)

Statisterie des Landestheaters Linz, Kinderstatisterie des Landestheaters Linz

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑