Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanzfestival "Würzburg tanzt!" vom 18. bis 23. Juli 2011Tanzfestival "Würzburg tanzt!" vom 18. bis 23. Juli 2011Tanzfestival "Würzburg...

Tanzfestival "Würzburg tanzt!" vom 18. bis 23. Juli 2011

Im Verein „ Runder Tisch Tanz Würzburg/ Mainfranken e.V.“ haben sich Tanzschaffende aus der Stadt und der Region zusammengeschlossen und organisieren nun als erstes gemeinsames Projekt unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Georg Rosenthal ein Tanzfestival.

 

Neben Aufführungsorten wie dem Mainfranken Theater Würzburg und dem tanzspeicher soll die ganze Stadt bespielt werden: Kirchen, Behörden, Schulen, öffentliche Plätze und sogar das Müllheizkraftwerk in der Gattinger Straße.

 

Den Auftakt bildet die „Burgen-Gala“ im Mainfranken Theater mit Beiträgen der Würzburger Tanzszene (u.a. Ballett des Mainfranken Theaters Würzburg, tanzspeicher, tanzraum, salon 77, Nana Ensemble). Dabei reicht das Spektrum vom modernen Tanz bis hin zum Flamenco. Ergänzt wird das Programm durch Highlights aus dem Repertoire der Ballettensembles der anderen bayerischen „Burgenstädte“ Regensburg, Coburg und Augsburg. Am darauf folgenden Tag stellen sich dann ab 19.30 Uhr Tanzgruppen verschiedener Gymnasien auf der Bühne des Mainfranken Theaters Würzburg vor.

 

Montag, 18.07,2011

Burgen-Gala

 

19.30, Mainfranken Theater

Festivalauftakt „Würzburg tanzt!“ mit Werken aus dem modernen zeitgenössischen Tanz bis hin zum Flamenco, sowie Höhepunkte aus dem Repertoire der Ballettensembles der Burgen: Regensburg, Coburg, Augsburg und Würzburg. Ein vielseitiges Programm in dem Folklore auf Abstraktion, Zeitkritik auf Poesie und schlagender Rhythmus auf Stille trifft. Zur Begrüßung sprechen Oberbürgermeister Georg Rosenthal und die 1. Vorsitzende „Runder Tisch Tanz Würzburg /Mainfranken e. V.“ Anna Vita.

Moderation: Christoph Blitt

Mitwirkende aus Würzburg: Mitglieder des Ballett Mainfranken Theater, Theater „tanzSpeicher würzburg“, TANZRAUM, Nana Tanzensemble, Salon 77

in Choreografien von: Anna Vita, Lisa Kuttner, Mercedes Sebald Arguisuelas.

Nana Wagner- Schneider; Jérôme Gosset, Thomas K. Kopp, Gaetano Posterino

 

Gäste:

Ballett Augsburg mit Choreografien von Alejandro Currodo und Ricardo de Negris

Ballett Coburg mit Choreografin von Mark McClain

Ballett Regensburg mit Choreografien von Olaf Schmidt und Scott Phillips

 

Livemusiker :

„Wadokyo“ Taikotrommelgruppe aus Düsseldorf

„Todoroki“ Taikotrommler aus Würzburg

José Parondo (Gesang) und Robert Collomb (Gitarre)

 

Die Teilnahme der Gruppe „Wadokyo“ wurde ermöglicht durch die großzügige

Unterstützung durch „Qualitätsroute Würzburg“

Mercedes Sebald

Liebesblind *Ballett Augsburg

Vom Dunkel ins Licht *Ballett des Mainfranken Theaters

 

 

Di, 19.07.2011

Schultanztag

 

15:00, Theater am Neunerplatz

Bühnenprogramm der Grundschulen

Das Theater am Neunerplatz gehört heute den jüngsten Tänzern des Festivals. Hier treffen sich die Tanzgruppen verschiedener Grundschulen um gemeinsam „Theaterluft“ zu schnuppern.

Und um 15 Uhr hat dann da Publikum die Gelegenheit die kleinen Tänzer auf der Bühne zu bewundern. Ergänzt wird das Programm mit Ausschnitten aus der Produktion „ Zauberer von Oz“ mit den Darstellern des Theater am Neunerplatz

Einlasskarten an der Tageskasse des Theaters am Neunerplatz

Adelgundenweg 2a (Schulhof) 97082 Würzburg Tel. 0931 / 41 54 43 (kein Vorverkauf)

 

19:30 Uhr, Mainfranken Theater

Bühnenprogramm der Gymnasien

Sechs Tanzensembles bayerischer Gymnasien präsentieren ihre aktuellen Produktionen. Ihre hohe Qualität haben die Ensembles durch Preisauszeichnungen bei diversen Wettbewerben unter Beweis gestellt. Alle freuen sich nun auf die Gelegenheit, ihr Können unter professionellen Theaterbedingungen zu zeigen.

Eintritt: 7.- € ( Einheitspreis auf allen Plätzen, keine Ermäßigungen)

Karten: VVK und Abendkasse des Mainfranken Theaters

Mit Unterstützung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus

 

Tanzensemble des Matthias-Grünewald Gymnasiums

 

Mittwoch, 20.07.2011

Kirchentanztag

 

17:00 -17:15 JOHANNISKIRCHE

„Un rêve“, Sequenz von und mit Jérôme Gosset

Cello: Birgit Förstner

 

17:45 -19:00 Uhr, Stephanskirche

„Verklärte Nacht“ / A. Schönberg

Choreografie: Caroline Matthiessen

Ein sensibles Stück nach dem gleichnamigen Gedicht von Richard Dehmel, über die Ängste einer jungen Frau, die ihr Liebesglück gefunden hat, doch das Kind eines Anderen in sich trägt.

Es tanzen: Mitglieder des Ballett Mainfranken Theater: Ako Nakanome, Felipe Soares Cavalcante, Aleksey Zagorulko

„Der Tod und das Mädchen“ / F. Schubert

Choreografie: Anna Vita

In dieser vertanzten Version der hoch gelobten Komposition, flüchtet ein junges Mädchen aus der Strenge ihres Elternhauses in eine Fantasiewelt. Dort findet sie, in der Gestalt des Todes einen Verbündeten.

Es tanzen: Mitglieder des Ballett Mainfranken Theater: Caroline Matthiessen, Ako Nakanome, Ivan Alboresi, Dmitry Sludyanin

Es spielt ein Streichquartett: Alexander Zeiher, Sara Birringer. Makoto Sudo, Matthias Steinkrauß (Mitglieder des Philharmonischen Orchesters)

 

19:15 – 20:00 Uhr, Kilianeum- Kapelle

„Granatapfelküsse“

Choreografie: Lisa Kuttner

Musikalische Leitung: Regionalkantor Rainer Aberle

es tanzt: TANZRAUM Ensemble

Musiker: Kammerchor „songcraeft“:

In Anlehnung an die Texte des „Hohen Lied“ entsteht ein Zusammenspiel aus Chormusik und zeitgenössischem Tanz

 

20:30 – 21:00 Uhr, Karmelitenkirche

„Aus der Sicht der Ewigkeit“ / C. Franck

"In Spiritum" / A. Pärt

"Trivium" / Elektonische Musik

Choreografie: Nina Bakhareva"

es tanzen: Alexandre Elmi, Nina Bakhareva, Harald Brumberg

„Die Engel lassen uns gleichzeitig wissen, dass sie immer für uns da sind –wenn wir denn nur auf sie hören wollen!“ Das Ballett ist eine philosophisch–mystische Geschichte über einen Mensch, seine Seele, den Schutzengel und "Reinkarnationskreislauf“.

Die Zuschauer können Karten für die Einzelveranstaltungen erwerben oder ein Kombiticket für alle 4 Kirchen und bei einem geführten Kirchenspaziergang die einzelnen Veranstaltungsorte erlaufen.

 

Kombiticket 30.- € zuzügl Vorverkaufsgebühr (für alle 4 Vorstellungen incl Glas Sekt nach

der Vorstellung in der Kamelitenkirche)

im Vorverkauf Falkenhaus ( und an der Abendkasse St. Johanneskirche)

 

Einzelticket nur an den Abendkassen der Kirchen

Johanniskirche (5€)

Stephanskirche (15€)

Kilianeum (10€)

Karmelitenkirche (8€)

 

Mit Unterstützung der Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft Citypastoral Würzburg und IWF e. V. Würzburg

Nina Bakhareva

Jerome Gosset

 

Donnerstag, 21.7.2011

Behörden-Tanztag

 

14:00 Uhr, Rathaus

Manuel Wahlen und Ako Nakanome (Ballett Mainfrankentheater): "Le tigre"

Ein energiegeladener Jumping-act der sich aus dem Zustand des Wartens hochpeitscht zu überbordender Lebenslust und TANZRAUM: „Ach Du liebe Zeit“

Choreografie: Ali Schwartz

 

16.00 Uhr, Justizgebäude

mit TANZRAUM Ensemble: JUSTITIA IST EINE FRAU: Musik, Texte, Gesang, tänzerische Auseinandersetzung mit dem Ort und „Justitia“

Idee und Konzept: Lisa Kuttner

Choreographie: Lisa Kuttner, Dominik Blank

Live-Musik: Dirk Rumig (Saxophon), Thomas Hupp /Perkussion)

Die FestivalbesucherInnen werden gebeten, zum Einlass ins Justizgebäude ihren Personalausweis mitzubringen (Sicherheitskontrolle).

 

18:00 Uhr, Stadtbücherei (Lesegarten)

Gruppe „Improvised Dance & Music“ Würzburg: eine Begegnung von Tanz, Musik, Sprache. Auszüge der Sonate in Urlauten von K. Schwitters sind Inspirationsquelle für phantasievolle Improvisationen mit Bewegung, Lauten und Worten und live gespielter Musik.

Gesamtleitung: Andrea Kneis

 

19:00 Uhr, Theater in der Bibrastraße

Hochschule für Musik Würzburg

Tanz der Sirenen

Performance-Konzert mit Tanz, Soloinstrumenten und Live-Elektronik

Imaginationen und Psychogramme nach der Odyssee

In einem Performance-Konzert mit Tanz, Soloinstrumenten und Live-Elektronik präsentiert das Studio für Experimentelle Elektronische Musik (eem) unter Leitung von Jürgen Schmitt neue Solokonzerte und Choreographien, u.a. mit Janina Bobrowski.

 

Durch die enge konzeptionelle Abstimmung zwischen Musik und Tanz entsteht ein spannendes, eng verwobenes und interaktives Miteinander der Künste.

 

Der Zaubertrank der Kirke und die weltabgewandte Auszeit des Helden bei der amourösen Magierin wird von der Viola besungen. Der Abgrund an unwiderstehlicher Betörung durch die süßen Gesänge der Sirenen wird vom Altsaxophon beschworen. Die Violine zwingt uns in den Strudel des Vergessens, in den die Odysseus-Mannen nachdem Verzehr der Lotosfrucht fallen. Das Schauspiel der schreckensgigantischen Skylla und Charybdis wird vom Klavier dramatisiert.

Jürgen Schmitt mit Studenten des eem (Studio für Experimentelle Elektronische Musik der Hochschule für Musik Würzburg) Katrin Klose, Julian Habryka, Dirk Mattes

Janina Bobrowski, Choreographie und Tanz

Mitglieder der Tanzklasse Christiana Wagner-Schneider

Ein Kooperationsprojekt der Hochschule für Musik Würzburg mit dem Matthias-Grünewald-Gymnasium und dem Verein „Runder Tisch Tanz Würzburg/Mainfranken e.V.“

Karten zum Preis von 10.-/ 5.- € nur an der Abendkasse des Theaters in der Bibrastraße

 

20:00 Uhr, Theater „tanzSpeicher würzburg“

Das Ballett des Mainfranken Theaters zu Gast im tanzSpeicher mit:

Davidsbündler Tänze / Musik: Robert Schumann

Choreografie: Anna Vita

Klavier: Sandra Brune

Florestan: Eun Kyung Chung / Zoya Ionkina

Eusebius: Aleksey Zagorulko / Yoshimasa Samos

Bühne/Kostüme/Licht: Anna Vita

 

„Florestan den Wilden, Eusebius den Milden ,Tränen und Flammen. Nimm sie zusammen. In mir beide: Den Schmerz und die Freude.“ (Robert Schumann an Clara Wieck)

Die „Davidsbündler Tänze“ ist ein sehr sensibles Klavierwerk Schumanns. Schumans zwei Pseudonyme und widerstrebende Charaktere: „Florestan“ und „Eusebius“ spielen eine wichtige Rolle in diesem Stück. Florestan ist darin der „brausende übermütige Sturmläufer“. Eusebius bietet dazu den Gegenpol als „der sanfte Jüngling“, der sich stets bescheiden im Hintergrund hält. Anna Vita nutzt die Gegensätze, zeigt wie sie einander brauchen, um sich am Ende zu vereinen.

 

A.D. Impressionen / Musik: Antonín Dvořák; Wilfried Hiller

Choreografie: Ivan Alboresi

Musikalische Leitung: Alban Beikircher

Musiker: Alban Beikircher (Violine), Markus Hartmann (Violine), Vera Beikircher (Viola)

Antonín Dvořáks Impressionen der hektischen und grauen Großstädte des ausgehenden 19. Jahrhunderts bilden die Grundlage für dieses abstrakte Ballett. Der auf seinen Reisen nach London und New York empfundenen Sehnsucht nach der ländlich-böhmischen Heimat verlieh Dvořák in den verwendeten Musikstücken Ausdruck.

Den Kompositionen Dvořáks stellt der Choreograph Klänge von Wilfried Hiller gegenüber, die gleichsam der modernen Welt eine Stimme verleihen.

Karten zum Preis von 16,.- / (8.- € ermäßigt) im Vorverkauf und an der Abendkasse des Theaters „tanzSpeicher würzburg“

 

Freitag, 22.7. 2011

Tanztag "Downtown!"

Augen auf in der Innenstadt !

Zwischen 15 Uhr bis Geschäftsschluss überraschen Jérôme Gosset und seine Tänzer Sie mit Showcases und Aktionen in Kaufhäusern, Einkaufszonen

und den Plätzen der Stadt vom Barbarossaplatz bis zum Vierröhrenbrunnen.

 

15.00 Uhr, Jakob-Riedinger-Haus

“Heute gehen wir zum Strand”

Lisa Kuttner tanzt mit behinderten Menschen

 

20.00 Uhr, Theater „tanzSpeicher würzburg“

thomas kopp kompanie

„Ausziehen 2.0" – ein Tanzstück zwischen Schnüffellust und Datenfrust.

Im Eilmarsch in die überwachte Gesellschaft?“

Karten zum Preis von 16.- €/ 8.-€ (ermäßigt im Vorverkauf und der Abendkasse des Theaters tanzSpeicher

 

Samstag, 23.07.2011

17:00-23.00

Komm, tanz mit mir!

Abschlussveranstaltung im Müllheizkraftwerk

 

Zum großen Festival Finale treffen sich die teilnehmenden Gruppen, Tänzer, Musiker, Choreografen, Performer und das Publikum an einem sehr ungewöhnlichen Ort: der Anlieferhalle des Müllheizkraftwerk Gattinger Straße.

Hier- wo die Reste und Überbleibsel des Konsums und des Verbrauchs der

Stadtbewohner gesammelt und verarbeitet werden, dann umgewandelt wird in Energie , die zurückfließt in die Versorgung der Stadt, findet das Festival seinen ungewöhnlichen und zugleich symbolträchtigen Abschlussort:

Der Tanz hat sich gezeigt als Energie, die bewegt, Impulse gibt und neue Kraftfelder geschafft in und für die Stadt und ihre Bewohner.

 

Um 17:00 eröffnet die Trommelgruppe „Tadoriki“ den „ Ball Furioso“.

Es gilt nicht nur zu schauen sondern auch mit machen. Neben unterschiedlichen Showacts (u.a. der HipHop Formation BLICKFUNK ) haben die „Ballgäste“ die Möglichkeit , neue und ungewöhnliche Tanzschritte aus zu probieren: vom modernen Tanz über Folklore, Salsa bis zu ersten coolen HipHop Moves…

 

Und im „ Festivalbiergarten“ gibt es die Gelegenheit sich zu erfrischen und zu stärken und die Macher, Tänzer und Choreografen des Festivals im Gespräch kennen zu lernen.

 

Programm (Zeitänderung vorbehalten)

 

ca. 17:30

Eröffnung

Taiko - Traditionelles Japanisches Trommeln

Todoroki Würzburg

 

19.00 Uhr

"Dumping Place"

Eine Tanzperformance zum Thema Abfall

Nana Tanzensemble

Choreografie: Christiana Wagner-Schneider

 

20:00 Uhr

Showact und Tanzanimation

BLICKFUNK

 

21:00 Uhr

Salsa Show und Tanzanimation

mit Carlinhos Bata

 

Weitere Mitwirkende:

Theater tanzSpeicher Würzburg,

TANZRAUM Ensemble Würzburg

Festkarten zu 5.- € im Vorverkauf Falkenhaus und an der Tageskasse Müllheizkraftwerk

 

Sonderfahrten der WVV (Bus):

 

16:30

17:15 von Residenzplatz (Haltestelle der Linie 9) zum MHKW Gattinger Str.

19:30 Rückfahrt von Müllheizkraftwerk zum Residenzplatz

 

Weitere Infos finden Sie unter www.tanztisch-wuerzburg.de.

Info-Hotline: 01522 5817560

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 55 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑