Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Chemnitz: Festival für zeitgenössischen Tanz TANZ|MODERNE|TANZ Theater Chemnitz: Festival für zeitgenössischen Tanz TANZ|MODERNE|TANZ Theater Chemnitz:...

Theater Chemnitz: Festival für zeitgenössischen Tanz TANZ|MODERNE|TANZ

vom 16. bis 27. Juni 2021

Das internationale Festival für zeitgenössischen Tanz wird an vielen Orten in Chemnitz, darunter im Schauspielhaus, im Opernhaus, in der St. Markuskirche und im Veranstaltungszentrum Kraftverkehr, gefeiert

 

Copyright: Gregory Batardon

Im Mittelpunkt des Festivals stehen die internationalen Gäste, die sich auf unterschiedlichste Art und  Weise ins Programm einbringen: Aus der Schweiz zu Gast ist die Compagnie Linga mit ihrer neuesten  Produktion Cosmos, die in Chemnitz am Eröffnungsabend des Festivals im Schauspielhaus ihre deutsche  Erstaufführung erlebt. Es folgen zwei Gastspiele aus Belgien und Frankreich mit eindrücklichen  Soloarbeiten – Decay von Astrid Boons hinterfragt unseren Wunsch nach ewiger Jugend und Perfektion;  außerdem Frau Troffea von Samuel Mathieu, der sich vom Tanz einer Frau auf der Straße während der  Pestepidemie von 1518 in Straßburg inspirieren ließ. Spannend und fesselnd im Zusammenspiel von  zeitgenössischem Tanz und Zirkuskunst sind die Werke des deutschen Overhead Project, das mit My  Body Is Your Body in der St. Markuskirche und mit What Is Left im Schauspielhaus zu erleben ist.

Aus  Ljubljana zu Gast ist das Plesni Teater mit einer neuen Arbeit von Vita Osojnik aus dem Lockdown. Im  Kulturzentrum Kraftverkehr kann eine humorvolle tänzerische Studie zum MAN(N)-SEIN von Catherine Dreyfuss (Frankreich) genossen werden. Erneut kommen auch Chemnitzer Inszenierungen wie  MILI[TANZ] oder …Vor dem ersten Hahnenschrei zur Aufführung. Außerdem erlebt die neueste Arbeit  innerhalb der Reihe Showcase ihre Uraufführung – Uninvited von Anthony Missen mit dem Ballett Chemnitz.

Darüber hinaus bringen sich mit David Blazquez (Spanien), Anne Le Batard (Frankreich), Willi Dorner  (Österreich) und Daniel Moralez Pérez (Spanien) vier internationale Choreograf:innen ins Festival ein:  Gemeinsam mit Tänzerinnen und Tänzern der Ballettkompanie der Theater Chemnitz und Gästen  erobern sie den Stadtraum für ihre Choreografien: Erstmals werden unter dem Motto Beweg Dein  Quartier der Brühl (an der ZUHAUSE-Skulptur), das Fritz-Heckert-Gebiet (Haltestelle Buslinie 52, ArnoSchreiter-Straße), der Lessingplatz am Sonnenberg sowie der TU Campus in Bernsdorf zu künstlerischen  Plattformen von TANZ | MODERNE | TANZ.

Begleitet wird das Tanzfestival auch in diesem Jahr von einer Vielzahl weiterer Angebote, darunter  Podiumsdiskussionen und Filmvorführungen, vor allem jedoch auch einer Workshop-Reihe zu  zeitgenössischem Tanz und vielen weiteren Gelegenheiten zum Mittanzen. Hierbei wird auch das  Online-Workshop-Programm #ChemnitzMovesOn! aus der digitalen in die reale Welt geholt und lädt
zum Mitmachen ein.

Das detaillierte Programm ist unter www.theater-chemnitz.de und www.tanzmodernetanz.eu nachlesbar. Tickets können ab sofort telefonisch unter 0371 4000-430 reserviert werden. Der Direktkauf  der Tickets ist online jeweils ab 7 Tage vor der Veranstaltung möglich.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑