Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Giacomo Puccinis »Turandot« - Theater MagdeburgGiacomo Puccinis »Turandot« - Theater MagdeburgGiacomo Puccinis...

Giacomo Puccinis »Turandot« - Theater Magdeburg

Premiere Sa. 25. 1. 2020, 19.30 Uhr im Opernhaus

Die Geschichte der eiskalten Prinzessin Turandot zieht bis heute die Zuschauer*innen in ihren Bann. Die weibliche Hauptperson in Puccinis letzter Oper lässt alle Männer ermorden, die um ihre Hand anhalten, wenn sie ihre drei Rätsel nicht lösen können. Prinz Calaf wagt das Experiment und stellt sich den drei Fragen. Und tatsächlich kann er mithilfe der Sklavin Liù das Rätsel lösen. Doch Turandot weigert sich, den todesmutigen Prinzen zu heiraten.

 

Die Oper »Turandot« war für den Komponisten Giacomo Puccini kein leichtes Unterfangen. Kontroversen mit seinen Librettisten und das Gefühl, kein passendes Ende für seine Geschichte zu finden, belasteten das Projekt. Letztendlich verstarb der Komponist, bevor er die Oper vollenden konnte. Regisseur Michiel Dijkema hat sich für seine Magdeburger Inszenierung für einen Schluss in Anlehnung an Franco Alfano entschieden.

»Wenn ich eine Wunschliste hätte, welche Oper ich gerne einmal inszenieren würde, stünde Turandot ganz oben«, sagt der niederländische Regisseur Michiel Dijkema. Er inszeniert zum ersten Mal am Theater Magdeburg. Vorab hat er sich intensiv mit dem Stoff auseinandergesetzt: Turandot ist für ihn Tragödie, Komödie und Märchen zugleich. Er siedelt die Geschichte, so wie es auch Puccini forderte, in einem China »in der Zeit der Legenden« an. Für das Bühnenbild hat sich Dijkema unter anderem von Bambuswäldern und Kalligrafie-Elementen inspirieren lassen.

Die zeitweise knapp 100 Darsteller*innen auf der Bühne, bestehend aus den Solisten, Opernchor und Magdeburger Singakademie, dem Kinderchor des Konservatoriums »Georg Philipp Telemann« sowie Statisten bewegen sich auf verschiedenen Felspodien.

Kostümbildnerin Jula Reindell hat sich für die Optik der Figuren von Bekleidung und Gesichtsbemalung verschiedener Urvölker weltweit inspirieren lassen. Wichtig ist ihr, das urchinesische Volk möglichst detailreich darzustellen. Der Kaiser von China, Altoum, wird vom Tenor und Magdeburger Ensemblemitglied Manfred Wulfert verkörpert.

Die irische Sopranistin Orla Boylan gastiert in Magdeburg als Altoums Tochter Turandot. Die Rolle des Prinzen Calaf übernimmt der australische Tenor Aldo Di Toro, der dem Magdeburger Publikum noch als Otello sowie Pinkerton (»Madame Butterfly«) bekannt ist.

Im Gegensatz zum unvollständigen Puccini-Schluss, der mit dem Tod der Sklavin Liù (Raffaela Lintl) endet, wird die Oper in der Magdeburger Version nach Alfano zu Ende erzählt. Regisseur Dijkema ist besonders wichtig, szenisch zu zeigen, an welcher Stelle Puccini gestorben ist. Und so gibt es vor dem Schluss sowohl beim Bühnenbild als auch bei den Kostümen einen kompletten Bruch. Gemeinsam mit Generalmusikdirektorin Anna Skryleva, die die Musikalische Leitung von »Turandot« in Magdeburg innehat, hat sich Michiel Dijkema intensiv mit den musikalischen Skizzen Puccinis sowie dem auskomponierten Skizzenmaterial von Franco Alfano befasst. Es bleibt deshalb spannend, wie das Ende in Magdeburg auf die Bühne gebracht wird.

TURANDOT,  Oper in drei Akten von Giacomo Puccini Libretto von Giuseppe Adami und Renato Simoni
Vervollständigt von Franco Alfano
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Musikalische Leitung GMD Anna Skryleva
Regie / Bühne Michiel Dijkema
Kostüme Jula Reindell
Dramaturgie Ulrike Schröder
Choreinstudierung Martin Wagner

Turandot Orla Boylan
Altoum Manfred Wulfert
Timur Johannes Stermann
Calaf Aldo Di Toro / Kristian Benedikt
Liù Raffaela Lintl
Ping Marko Pantelić
Pang Jonathan Winell
Pong Benjamin Lee
Ein Mandarin Paul Sketris
Opernchor des Theaters Magdeburg
Magdeburger Singakademie
Opernkinderchor des Konservatoriums »Georg Philipp Telemann«
Magdeburgische Philharmonie

Vorstellungen
Sa. 1. 2. / Fr. 7. 2. / So. 16. 2. / Fr. 27. 3. / So. 19. 4 / So. 26. 4. 2020
Karten Premiere: zwischen 17 € und 36 € / ermäßigt zwischen 12 € und 26 €

Karten weitere Vorstellungen: Reservierung und Kauf an der Theaterkasse telefonisch: (0391) 40 490 490, online:
www.theater-magdeburg.de oder per Mail: kasse@theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑