Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DER REVISOR von Nikolaj Gogol - WOLFGANG BORCHERT THEATER MünsterDER REVISOR von Nikolaj Gogol - WOLFGANG BORCHERT THEATER MünsterDER REVISOR von Nikolaj...

DER REVISOR von Nikolaj Gogol - WOLFGANG BORCHERT THEATER Münster

Premiere Donnerstag, 5. März 2020 um 20 Uhr

Ein boshafter Kommentar zu Korruption und Lobbyismus, der überdies die Fragen nach der Moral in der Politik stellt.-- Wie korrupt geht es in der Politik zu? Was verrät ein Blick hinter den geschlossenen Vorhang? Ist wirklich alles nur mehr Schein als Sein? Und welche Rolle spielt die Moral in der politischen Arena?

 

Copyright: T. Weidner, Probenfoto

In einer Kleinstadt der russischen Provinz stehen Korruption, Vetternwirtschaft und finanzielle Willkür an der Tagesordnung. Bis eines Tages die Meldung an den Stadthauptmann herangetragen wird, dass sich ein Revisor auf dem Weg in die Stadt befindet. Natürlich soll das alles verschleiert werden – und zwar schnellstmöglich. Zeitgleich bewohnt ein Unbekannter das städtische Gasthaus und wird mit dem Revisor verwechselt. Er durchschaut die Verwechslung und nutzt sie zu seinem eigenen Vorteil. Zumindest so lange, bis der echte Revisor sich ankündigt. . .

Nikolaj Gogol verfasste DER REVISOR bereits im Jahr 1835, nachdem ihm der befreundete Dichter Alexander Puschkin die Vorlage für das Stück lieferte. Im Jahr 1836 fand in St. Petersburg die Uraufführung statt. Der Schriftsteller und Dramaturg John von Düffel hat DER REVISOR in seiner Version als Auftragswerk für das Deutsche Theater Göttingen drastisch gekürzt und die Geschehnisse und Sprache in die Gegenwart transponiert.

Intendant Meinhard Zanger inszeniert das ursprünglich als Komödie angelegte Stück vielmehr als Groteske, die die Absurditäten der internen Machenschaften in der Politik verstärkt unter die Lupe nimmt. Die russische Künstlerin Olga Lageda entwirft nach DIE SCHROFFENSTEINS – EINE FAMILIENSCHLACHT, HEISENBERG und MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER bereits zum vierten Mal das Bühnenbild für eine Inszenierung am WBT.

Bearbeitung von John von Düffel

Nikolaj Gogol / John von Düffel
DER REVISOR
Inszenierung | Meinhard Zanger
Bühne & Kostüme | Olga Lageda
Dramaturgie | Tanja Weidner

Mitwirkende | Florian Bender | Rosana Cleve | Markus Hennes | Monika Hess-Zanger | Johannes Langer | Ivana Langmajer | Jürgen Lorenzen

Weitere Termine
Sa 7. März | 20 Uhr | So 8. März | 18 Uhr [Einführung 17 Uhr] | Dienstag + Mittwoch 10.+11. März | 20 Uhr | Samstag 11. April | 20 Uhr | Sonntag + Montag 11.+12. April | 18 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑