Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Ellbogen" nach dem Roman von Fatma Aydemir - Nationaltheater Mannheim"Ellbogen" nach dem Roman von Fatma Aydemir - Nationaltheater Mannheim"Ellbogen" nach dem...

"Ellbogen" nach dem Roman von Fatma Aydemir - Nationaltheater Mannheim

Premiere am Samstag, 18. Januar 2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

Hazal will endlich volljährig werden. Ihr Leben besteht aus Zeitabsitzen in der »berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme«, erfolglos Bewerbungen schreiben, Streit in der Familie und Kiffen mit ihren Freundinnen. Sie fühlt sich als Fremde im eigenen Land, und es scheint sich keine einzige befriedigende Perspektive zu eröffnen. Ihr Sehnsuchtsort ist Istanbul, wo Mehmet auf sie wartet, den sie aus dem Internet kennt und der sagt, dass er sie liebe.

 

An ihrem 18. Geburtstag geht sie mit ihren Freundinnen feiern. Der Abend eskaliert. Aus Angst vor der Polizei flieht Hazal aus Deutschland nach Istanbul, in die Stadt ihrer Träume. Doch mit denen hat die Realität kaum etwas gemeinsam. Mit der Geschichte einer jungen Frau, die aus dem Überdruck ihrer erfahrenen Ausgrenzung heraus eine Gewalttat begeht, stellt die Autorin der Romanvorlage, Fatma Aydemir, die drängenden Fragen nach Integration und Migration, die unsere gegenwärtige Politik immer stärker bestimmen.

Regisseurin Selen Kara inszenierte in Mannheim bereits den Publikums-Hit »Istanbul«, der seit Oktober 2018 mit großem Erfolg im Schauspielhaus läuft. In der Rolle der Hazal wird die neue Kieler »Tatort«-Kommissarin Almila Bağrıaçık zu sehen sein.

Regie Selen Kara
Bühne Lydia Merkel
Kostüme Emir Medic
Musik Torsten Kindermann
Licht Dennis Hauser
Video Stephan Komitsch (Gast)
Dramaturgie Kerstin Grübmeyer

Mit Almila Bağrıaçık (Hazal 1), Tala Al-Deen (Hazal 2, Gül, Onur, Tante Semra), Vassilissa Reznikoff (Hazal 3, Elma, Onur, Mutter von Hazal) und Nicolas Fethi Türksever (Detektiv, Eugen, Defne, Vater von Hazal, Mehmet)

Do, 30.01.2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Unteren Foyer | Im Anschluss an die Vorstellung Nachgespräch im Theatercafé    
Sa, 01.02.2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Unteren Foyer    
Sa, 08.02.2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus
Kurzeinführung um 19.00 Uhr im Unteren Foyer | Nachgespräch im Theatercafé im Anschluss an die Vorstellung    
Di, 18.02.2020, 19.30 Uhr, Schauspielhaus

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑