Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Magdeburg: »Das siebte Kreuz« nach Anna SeghersTheater Magdeburg: »Das siebte Kreuz« nach Anna SeghersTheater Magdeburg: »Das...

Theater Magdeburg: »Das siebte Kreuz« nach Anna Seghers

Premiere 8. 10. 2021, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Magdeburg

Anna Seghers weltberühmter Roman »Das siebte Kreuz« beschreibt die Flucht des Häftlings Georg Heisler aus einem KZ bei Worms als existenzielle Erfahrung. Sechs seiner Mithäftlinge scheitern, nur Georg gelingt das Vorhaben. Der Roman schildert eindrucksvoll die Begegnungen des Protagonisten mit Freunden aber auch unbekannten Menschen, die ihr Leben für ihn riskieren. Regisseurin Katja Langenbach hat aus der Vorlage eine Bühnenfassung für das Theater Magdeburg erarbeitet.

 

Copyright: Andreas Lander

Deutschland 1937: Der Zweite Weltkrieg hat noch nicht begonnen, die Vernichtungsmaschinerie des Holocaust ist noch nicht an ihrem Höhepunkt angelangt, doch das Land befindet sich bereits mitten in der nationalsozialistischen Diktatur, die Minderheiten und Oppositionelle in Konzentrationslagern mundtot macht. Sieben politische Häftlinge sind aus dem fiktiven KZ
Westhofen, angelehnt an das reale KZ Osthofen, geflohen. Manche sterben unterwegs, andere werden gefasst und sollen an eigens dafür errichteten Kreuzen erhängt werden. Eines bleibt frei, denn Georg Heisler gelingt die Flucht in niederländische Exil. Unterwegs trifft er auf Spitzel und Denunzianten, Freund*innen und Helfer*innen. Immer wieder steht die Gewissensfrage im Raum: Wie viel Menschlichkeit ist man bereit, im Angesicht des Schreckens zu zeigen?

In der Fassung von Regisseurin Katja Langenbach treten von den ursprünglich in »Das siebte Kreuz« angelegten 130 Personen noch über 20 auf der Bühne auf. Sie werden in wechselnden Rollen von sechs Magdeburger Ensemblemitgliedern verkörpert. Langenbach legt Wert darauf, die Tiefe der Erzählung sowie die Vielschichtigkeit der Figuren beizubehalten. Ihre Fassung ist ein echtes Ensemblestück, in dem alle Spieler*innen gemeinsam den Roman erzählen, betont sie.
Dazu gehört für sie, gemeinsam die Umgebung der Protagonisten — die Gesellschaft — genau
zu analysieren.

Bühnen- und Kostümbildnerin Hella Prokoph hat mit einer Architektur aus Gitterstäben eineMetapher für die Lebensrealität der Protagonist*innen gebildet. Die Gesellschaft schien zwar äußerlich noch intakt, doch das Terrorregime des Nationalsozialismus hatte sich bereits zum Gefängnis auch für die bisher Unbeteiligten entwickelt. Der Abend ist damit ein eindringlicher Appell an die Wachsamkeit und Solidarität der Zivilgesellschaft.

Das siebte Kreuz
Anna Seghers
Nach dem gleichnamigen Roman
Bühnenfassung von Katja Langenbach

Regie Katja Langenbach
Bühne, Kostüme Hella Prokoph
Musik Roderik Vanderstraten
Dramaturgie Caroline Rohmer

Mit Undine Schmiedl, Carmen Steinert, Christoph Förster, Frederik F. Günther, Philip
Heimke, Andreas C. Meyer

Weitere Vorstellungen zu 22,- €/erm. 12,- €, an der Theaterkasse,
Tel: (0391) 40 490 490, kasse@theater-magdeburg.de und www.theater-magdeburg.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑