HomeBeiträge
Theater Osnabrück: DIE MITWISSER von Philipp LöhleTheater Osnabrück: DIE MITWISSER von Philipp LöhleTheater Osnabrück: DIE...

Theater Osnabrück: DIE MITWISSER von Philipp Löhle

Premiere am Samstag, 7.12.2019, 19.30 Uhr, emma-theater

Die Themen Digitalisierung und der Neue Mensch wurden zu Beginn der Spielzeit bereits im SPIELTRIEBE-Festival aufgegriffen und werden in Philipp Löhles Stück DIE MITWISSER als Komödie verarbeitet, die über den Witz viele Absurditäten erkennen lässt – eine Parabel auf unsere Gesellschaft.

 

Copyright: Philipp Hülsmann

Theo Glass ist begeistert: Er hat sich als einer der Ersten einen Kwant besorgt, einen dieser unauffällig dienstbesessenen Herren, die bald von immer mehr Menschen genutzt werden. Der smarte Herr K. erleichtert ihm nicht nur den Alltag ungemein, sondern auch seine Arbeit als Enzyklopädist, denn er weiß einfach alles. Ganz und gar nicht begeistert ist dagegen Theos Freundin Anna: Für ihren Geschmack mischt sich Kwant viel zu sehr in persönliche Dinge ein. Eine ganz andere Frage stellt sich hingegen Theos Chef: Wenn Herr Kwant das ganze Wissen bereitstellt, wozu braucht man dann noch Theo?

Philipp Löhle, dessen Globalisierungskomödie DAS DING bereits in Osnabrück aufgeführt wurde, versetzt in seiner hellsichtigen Komödie die Digitalisierung in ein analoges Paralleluniversum und lässt uns in einer vollkommen „kwantifizierten“ Welt landen, in der unsere dunklen Ahnungen über Big Data und Co. mehr als erfüllt wurden.

Ron Zimmering stellte im emma-theater bereits mit seiner gefeierten Inszenierung von Ingrid Lausunds BANDSCHEIBENVORFALL und der Uraufführung NÄHE sein Talent unter Beweis, Komik und Tragik des modernen Menschen punktgenau in Szene zu setzen.

Inszenierung Ron Zimmering
Bühne Ute Radler, Benjamin Burgunder
Kostüme Benjamin Burgunder
Dramaturgie Jens Peters

Theo Mick Riesbeck
Anna, Kwant F, Mann von Krankenkasse Hannah Walther
Sabrina, Kwant A Denise Matthey
Fred, Fürst, Kwant S, Kwant L, Bäcker Andreas Möckel
Kwant T, Kwant F, Leiterin der Bibliothek Oliver Meskendahl

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑