Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: ARIADNE AUF NAXOS Oper nebst einem Vorspiel von Richard Strauss, Text von Hugo von Hofmannsthal Theater Ulm: ARIADNE AUF NAXOS Oper nebst einem Vorspiel von Richard...Theater Ulm: ARIADNE...

Theater Ulm: ARIADNE AUF NAXOS Oper nebst einem Vorspiel von Richard Strauss, Text von Hugo von Hofmannsthal

Premiere Donnerstag, 10. Februar 2022, 19.30 Uhr, Großes Haus

Was soll es heute sein: Heroische Oper oder beschwingte Musikkomödie? Tragödie oder Lustspiel? Antike oder Commedia dell'arte? Es wäre alles vorbereitet und quasi in den Startlöchern. Im Hause des reichsten Mannes in Wien wuselt es hinter den Kulissen, während der Hausherr seine Gäste mit leiblichen Genüssen und einem Hauch Kultur bei Laune zu halten versucht.

 

Copyright: Theater Ulm

Doch plötzlich fordert der reiche Kulturbanause das eigentlich Unmögliche: Tragische Antiken-Oper und derbes Lustspiel sollen zeitgleich stattfinden. Das spart Zeit und Nerven. Zumindest seine ...

Richard Strauss und Hugo Hofmannsthal legen direkt nach ihrem Senstationserfolg »Der Rosenkavalier« ihren nächsten Geniestreich vor. Zunächst ist »Ariadne auf Naxos« als virtuoses Nachspiel für Molières »Der Bürger als Edelmann« konzipiert, doch schon kurz nach der Uraufführung 1912 erweitern die Autoren das Werk um ein »Vorspiel auf dem Theater«. Hier trifft der Perückenmacher den Gott Bacchus, die Primadonna den Harlekin und der Komponist verliebt sich in die drohende Konkurrenz. »Musik ist eine heilige Kunst«, konstatiert er schließlich – und man möchte ihm nur zu gerne glauben schenken.

Musikalische Leitung GMD Felix Bender
Inszenierung & Ausstattung Hinrich Horstkotte
Licht Johannes Grebing
Dramaturgie Benjamin Künzel
Regieassistenz & Abendspielleitung Alma Gentile
Nachdirigat Levente Török (27.02., 11.03., 09.04., 03.06.2022)
Studienleitung Michael Weiger
Thomas-Michael Gribow
Inspizienz Felix Goldbeck
Soufflage Uta Gerdum

Mit
Susanne Serfling (Primadonna / Ariadne) I Chiao Shih (Der Komponist) Maryna Zubko (Zerbinetta) Markus Francke (Der

Tenor

/ Bacchus) Martin Gäbler (Ein Musiklehrer) Benjamin Künzel (Der Haushofmeister) Dae-Hee Shin (Harlekin) Takao Aoyagi (Scaramuccio / Der Offizier) Daniele Macciantelli (Truffaldin / Lakai) Joshua Spink (Brighella / Der Tanzmeister) Joung-Woon Lee (Der Perückenmacher) Katarzyna Jagiełło (Najade) Eleonora Filipponi (Dryade) Maria Rosendorfsky (Echo)
Zusätzliche Rollen

Das Philharmonische Orchester der Stadt Ulm

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑