Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Ulm: Das »Zwischenspiel«-Programm zum Spielzeitabschluss Theater Ulm: Das »Zwischenspiel«-Programm zum Spielzeitabschluss Theater Ulm: Das...

Theater Ulm: Das »Zwischenspiel«-Programm zum Spielzeitabschluss

vom 17. bis 19. Juli 2020

Das Theater Ulm lädt nach der Corona-bedingten Schließung wieder zu Vorstellungen und Konzerten ein. Im Foyer und auf der Bühne des Großen Hauses werden bis zum 19. Juli 2020 immer freitags, samstags und sonntags unter Einhaltung behördlich vorgeschriebener Regelungen zur Corona-Prävention ca. einstündige abwechslungsreiche Programme aller Sparten gezeigt. Die geltenden Verhaltensregeln sind auf der Website des Theaters (https://www.theater-ulm.de/theater/aktuelles/verhaltensregeln) veröffentlicht.

 

Copyright: Theater Ulm

Am Freitag, den 17. Juli 2020 präsentiert Schauspieler Frank Röder um 19.30 Uhr das musikalisch-literarische Programm »Übers Meer« um 19.30 Uhr im Foyer des Theaters Ulm. Mit Songs und Sprachkunst von Rio Reiser bis Nick Cave, Shakespeare bis Nietzsche kreiert Röder seine ureigene Ode an die See: Es geht vom Allgäu raus auf den Atlantik, mit verblassenden Erinnerungen an Maultaschen im Gepäck. Vom Rinnsal der Donau hin zu Flut und Ebbe. Vom Gezwitscher der Schwalben zum Geschrei der Möwen, dem Segeln der Albatrosse.

Am Samstag, den 18. Juli 2020 darf sich das Publikum auf die zweite Vorstellung von »Company in Motion 2« im Großen Haus freuen: Mit kreativer Energie haben die Mitglieder in Eigenregie Tanz-Miniaturen entwickelt und ihre persönlichen künstlerischen Herzensprojekte verwirklicht. Bei »Company in Motion« schlüpfen die Mitglieder der Tanz-Compagnie in die Rolle der Choreografin oder des Choreografen und verwandeln ihre künstlerischen Visionen in Tanz. Bereits die erste Ausgabe von »Company in Motion« und auch die Premiere von »Company in Motion 2« haben für lauten Jubel, große Emotionen und Verblüffung gesorgt.

Das Theater Ulm verabschiedet sich am 19. Juli 2020 mit dem festlichen Opernkonzert »Weißt Du es noch ...« in die Spielzeitpause. Das titelgebende Zitat aus Emmerich Kálmáns »Csárdásfürstin« erinnert an eine Zeit, in der alles anders war, vielleicht sogar schöner oder zumindest leichter — je nach Perspektive. Eine kleine Ewigkeit ist es her, dass der Zuschauerraum im Großen Haus voll besetzt war. Die »Csárdásfürstin« war die letzte große Musiktheater-Premiere am Theater Ulm, die noch in gewohnter Weise über die Bühne ging. Schon der »Rigoletto« erlebte nicht einmal mehr seine Generalprobe. Das Solistenensemble und GMD Timo Handschuh am Flügel präsentieren in diesem Abschlusskonzert unter anderem Kostproben von kommenden Opernabenden wie Charles Tournemires »La Légende de Tristan« und Verdis »Rigoletto«.

Für alle Veranstaltungen sind Karten (Foyer: 16 €, ermäßigt 11 € / Großes Haus: 22 €, ermäßigt 14 €) an der Theaterkasse oder online unter www.theater-ulm.de erhältlich.

Die Theaterkasse ist zu folgenden Zeiten geöffnet: Montag bis Freitag: 11 - 18 Uhr, Samstag: 10 - 13 Uhr. Die Abend- bzw. Tageskasse öffnet jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑