Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Titus Andronicus" Von William Shakespeare - Mit Passagen aus Heiner Müllers Anatomie Titus Fall of Rome - Theater Bern"Titus Andronicus" Von William Shakespeare - Mit Passagen aus Heiner Müllers..."Titus Andronicus" Von...

"Titus Andronicus" Von William Shakespeare - Mit Passagen aus Heiner Müllers Anatomie Titus Fall of Rome - Theater Bern

Premiere: Freitag 22. Februar 2019, 19:30 Uhr, Vidmar 1

Titus Andronicus gilt sicherlich als das brutalste von Shakespeares Stücken. Zahlreiche Morde geschehen – die Rache dafür sind Schändung und Kannibalismus. Shakespeare erzählt die Geschichte um den Feldherrn Titus als Parabel auf das im Untergang begriffene römische Weltreich.

 

In der Inszenierung der Regisseurin Mizgin Bilmen steht Rom für die westliche, kapitalistische Welt. Bilmen, die am KonzertTheater Bern zuletzt Malina von Ingeborg Bachmann inszeniert hat, schaut in ihrem Titus Andronicus mit kritischem Blick auf die heutige Konsumgesellschaft, auf ihre Künstlichkeit und Oberflächlichkeit. In der Titelrolle Titus wird die Schauspielerin Chantal Le Moign zu sehen sein, eine besondere Setzung, die zusätzlich die Geschlechterrollen in Frage stellt.

Regie Mizgin Bilmen
Bühne Cleo Niemeyer
Kostüme Alexander Djurkov Hotter
Musik Friederike Bernhardt
Dramaturgie Michael Gmaj

    Fr, 22. Februar 2019, 19:30
    Di, 26. Februar 2019, 19:30
    Sa, 02. März 2019, 19:30
    Do, 07. März 2019, 19:30
    Fr, 08. März 2019, 19:30
    Sa, 23. März 2019, 19:30
    So, 24. März 2019, 16:00
    So, 14. April 2019, 18:00
    Do, 16. Mai 2019, 19:30
    So, 19. Mai 2019, 18:00
    Mi, 29. Mai 2019, 19:30
    Di, 25. Juni 2019, 19:30

Das Bild zeigt  William Shakespeare

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑