Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: »Das Ende der Schöpfung« - Szenisches Oratorium von J. Haydn & B. Lang - Staatstheater AugsburgUraufführung: »Das Ende der Schöpfung« - Szenisches Oratorium von J. Haydn &...Uraufführung: »Das Ende...

Uraufführung: »Das Ende der Schöpfung« - Szenisches Oratorium von J. Haydn & B. Lang - Staatstheater Augsburg

Premiere 10.4.22, 18 Uhr, martini-Park

»Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde.« – »Die mächtige, völkervolle war ein Klumpen. Kein Gras, kein Baum, kein Mensch, kein Leben mehr. Nach 3,5 Milliarden Jahren Leben auf der Erde, fünf großen Massenaussterben, die jeweils 60 bis 70 Prozent der höheren Lebensformen auslöschten, und tausenden Jahren menschlicher Zivilisationsgeschichte stehen wir möglicherweise vor dem nächsten Kataklysmus: Der menschengemachte Klimawandel löst bereits das nächste Massensterben aus.

 

Copyright: Eda Calisti: Andre Bücker

Was ist schiefgegangen? Warum ist der Mensch anscheinend nicht in der Lage, das Richtige zu tun? Was geschieht, wenn sich der menschliche Teil der Schöpfung dem Ende zuneigt? Gehen die Kultur, die Zivilisation oder das Leben an sich zu Grunde? Wer oder was überlebt, verwandelt sich, passt sich an? Gibt es Hoffnung?

Staatsintendant André Bücker widmet sich der menschengemachten Apokalypse im Rahmen eines szenischen Oratoriums mit einer spartenübergreifenden

Besetzung

aus Sänger:innen, Tänzer:innen und

Schauspieler

:innen. Musikalisch schreibt »Das Ende der Schöpfung« klassische Traditionslinien in die Moderne fort. Texte, Musik und Tanz verbinden sich zu einem komplexen Gesamtkunstwerk.

Der visionäre Science-Fiction-Autor Dietmar Dath hat die Rezitative in Haydns großem

Oratorium

»Die Schöpfung« in Szenen für Schauspieler:innen verwandelt. Seine Figuren befragen hintersinnig den

Akt

der Schöpfung als kreativen Prozess zwischen Aneignung und Zerstörung und damit auch sich selbst. Der dritte Teil der Original-»Schöpfung« ist durch eine Neukomposition von Bernhard Lang, einem der herausragenden Komponisten unserer Zeit ersetzt, der zu André Bückers

Libretto

einen schonungslosen Blick auf den Zustand des Anthropozäns und die Zukunft der Menschheit wirft.

Szenisches Oratorium von Joseph Haydn & Bernhard Lang
Libretto
I. John Milton
II. André Bücker nach Lord Byron und Jean Paul
Dialoge Dietmar Dath
In deutscher Sprache

    Musikalische Leitung Ivan Demidov
   

Inszenierung

André Bücker
   

Bühne

Felix Weinold
    Kostüme Lili Wanner
    Puppenbau Kerstin Dathe
    Video Florian Schuster
    Live-Elektronik Jürgen Branz
   

Licht

Marco Vitale
   

Choreografie

Adriana Mortelliti
    Dramaturgie Vera Gertz, Sophie Walz
    
   

Sopran

Jihyun Cecilia Lee
   

Tenor

Pascal Herington
    Bass Bariton Alejandro Marco-Buhrmester / Young Kwon
    Herr Wer Hanna Eichel
    Frau Wie Paul Langemann
    Deibel Deus Nadine Quittner
    Deus Adriana Mortelliti
    
    Opernchor des Staatstheater Augsburg, Extra-Chor des Staatstheaters Augsburg
    Augsburger Philharmoniker

So 10.4.2022 18:00
martini-Park
Sa 21.5.2022 19:30
martini-Park
Mi 1.6.2022 19:30
martini-Park

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑