Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Musical-Oper "Martyr! Ratgeb -Maler, Mensch und frei" von Frank Nimsgern und Thomas Münstermann am Theater PforzheimUraufführung der Musical-Oper "Martyr! Ratgeb -Maler, Mensch und frei" von...Uraufführung der...

Uraufführung der Musical-Oper "Martyr! Ratgeb -Maler, Mensch und frei" von Frank Nimsgern und Thomas Münstermann am Theater Pforzheim

Premiere am Samstag, 14. Mai um 19.30 Uhr im Großen Haus

Der Maler Jörg Ratgeb hat genug von verstaubten Konventionen und vom Anbiedern an Obrigkeiten. Er verlässt die Werkstatt in Schwäbisch Gmünd, um sein eigener Meister zu werden. Denn genauso wie die Kunst soll auch der Mensch frei sein! Als er die Leibeigene Barbara vor der Willkür des Junkers Neidhardt rettet, beginnt seine persönliche Verstrickung in die politischen Fäden der Neuzeit:

 

Copyright: Theater Pforzheim

Am Stuttgarter Hof lehnt Herzog Ulrich zwar alle Bittgesuche Ratgebs für Barbaras Freiheit ab, ist aber daran interessiert, die kraftvolle Bildsprache des begabten Malers gegen das Habsburger Herrscherhaus einzuspannen. Die Wirren der Württemberger Bauernaufstände führen Ratgeb schließlich nach Pforzheim.

Nach „Cordiers Spuren“ und „Katharina Kepler“ präsentiert das Theater Pforzheim das dritte Auftragswerk mit regionalen Bezügen. Unverblümt-direkt und zugleich poetisch wie die Kunst des 1526 in Pforzheim hingerichteten Jörg Ratgeb ist auch der Text von Thomas Münstermann. Frank Nimsgerns Musik hält viele Ohrwürmer, mystische Motive und dionysische Chorszenen bereit. Erleben Sie das bildgewaltige Panorama über einen gerechtigkeitsliebenden Freigeist, gefangen in den Schranken der Feudalgesellschaft.

Musikalische Leitung — Philipp Haag
Inszenierung — Thomas Münstermann
Ausstattung — Ruth Groß, Thomas Münstermann, Karel Spanhak, Ulrike Wenk
Videoprojektionen — Philippe Mainz
Dramaturgie — Christina Zejewski

Jörg Ratgeb — Mischa Mang
Barbara — Fabiana Locke / Anne-Mette Riis
Hiltrud — Lilian Huynen / Anne-Mette Riis
Ruprecht — Jon Geoffrey Goldsworthy / Lukas Schmid-Wedekind
Kunz — ​​​​​​​Klaus Geber / Jon Geoffrey Goldsworthy
Neidhardt​​​​​​​ — ​​​​​​​Steffen Fichtner / Philipp Werner
Herzog — ​​​​​​​Paul Jadach
Albrecht Dürer — ​​​​​​ Jon Geoffrey Goldsworthy / Lukas Schmid-Wedekind
Meister / Vogt — ​​​​​​​ Santiago Bürgi / Dirk Konnerth
Vater / Haushofmeister — Lukas Schmid-Wedekind / Spencer Mason
Erster Scherge — ​​​​​​​Karel Pajer / Ingo Wagner
Zweiter Scherge — Lothar Helm / Rigobert Störkle
​​​​​​​Erstes Kind / Zweites Kind — Isabel Grimm / Anna Hansen / Amélie Kühlmann / Anna Lotte Krystek / Amelie Kunzmann / Elin Schindler / Nicola Teßmer

Chor und Extrachor des Theaters Pforzheim
Statisterie des Theaters Pforzheim
Badische Philharmonie Pforzheim

Weitere Vorstellungen am 18. Mai, 9., 11., 23. und 29. Juni sowie  vielen Terminen im Juli, jeweils mit Einführung 20 Min. vor Beginn im Foyer

Weitere Termine rund um „Martyr“
Öffentliche Probe mit Einführung am Sa., 7. Mai um 11.30 Uhr im Großen Haus
Opernfrühstück mit Ensemblemitgliedern am So., 8. Mai um 11 Uhr im Foyer
Theologisches Café zu „Martyr“ am So., 26. Juni um 16.30 Uhr im Foyer
Weitere Überraschungen an den Ausstellungsorten von Ratgebs Werken wie der Staatsgalerie Stuttgart sowie Museen in der Region sind in Planung.
Patenklasse ist die Abschlussklasse Erziehung der Carlo-Schmid-Schule Pforzheim

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑