Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Pforzheimer Erstaufführung des Balletts "Brahms - Glaube Liebe Hoffnung" von Guido Markowitz - Theater PforzheimPforzheimer Erstaufführung des Balletts "Brahms - Glaube Liebe Hoffnung" von...Pforzheimer...

Pforzheimer Erstaufführung des Balletts "Brahms - Glaube Liebe Hoffnung" von Guido Markowitz - Theater Pforzheim

am 2. Weihnachtsfeiertag, 26. Dezember 2021 um 19 Uhr im Großen Haus

Das im Juni in Österreich uraufgeführte Tanzstück erlebt damit seine Pforzheimer Premiere. Knapp zwei Wochen später, am 7. Januar 2022, wird erstmals der zum Tanzstück entwickelte Film „Eremiten“ im Kommunalen Kino vorgeführt. Premierenbesucher erhalten im Kino ermäßigten Eintritt.

 

Copyright: Andrea D'Aquino

Das Besondere an der Pforzheimer Premiere: Das Orchester wird gemeinsam mit dem musikalischen Leiter Philipp Haag in die Bühnenhandlung integriert. Mit Charles Antoni und Tse-Wei Wu schlüpfen zudem zwei neue

Ensemble

-Mitglieder in Hauptrollen.

Im Zentrum von „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“ stehen die drei universalen menschlichen Grundhaltungen des Glaubens, der Liebe und der Hoffnung. Markowitz gestaltete sie als drei Figuren einer assoziationsreichen und emotionalen Handlung. Gemeinsam führen sie an einem felsigen Niemandsort durch ein Dickicht seelischer Erfahrungen und innerer Verstrickungen.

Durchbrochen von elektronischen Einspielungen, die Fabian Schulz komponierte, einzelnen Versen, die die Tänzer*innen gemeinsam schriftlich entwickelten, und verwoben mit Samuel Barbers sehnsuchtsvollem Adagio aus dem Jahr 1936 als Auftakt des Abends, durchlebt das Publikum mit „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“ so eine episodisch komplex gebaute, erzählstarke Tanzparabel, die die Bewegungs- mit der Videokunst, das Tanztheater mit Zeitgenössischem Tanz und neoklassischen Momenten vereint.

 „Brahms – Glaube Liebe Hoffnung“
Choreografie und Inszenierung: Guido Markowitz
Musik: Johannes Brahms, 1. Sinfonie (1876); Samuel Barber, Adagio for Strings (1938)

Es spielt die Badische Philharmonie Pforzheim
Musikalische Leitung: Philipp Haag

Ensemble - Marta Allocco, Mei Chen, Stella Covi, Fabienne Deesker, Elise de Heer, Mikaela Kos, Selene Martello (a.G.), Eleonora Pennacchini, Charles Antoni, Mirko Ingrao, Francisco Francisco Ládron de Guevara Rodríguez, Willer Gonçales Rocha, Emanuele Senese, Tse-Wei Wu

Bühnenbild

und Videoinstallation: Philipp Contag-Lada Kostüm: Erika Landertinger Lichtdesign: Andreas Schmidt Sounddesign: Fabian Schulz Choreografische Assistenz: Damian Gmür Dramaturgie: Alexandra Karabelas Aufführungsrechte: Samuel Barber, Adagio for Strings: G. Schirmer Inc / Edition Wilhelm Hansen vertreten durch Bosworth Music GmbH / Wise Music Group  Aufführungsdauer: ca. 70 min, keine Pause

Uraufführung: 5. Juni 2021, Congress-Center Villach

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑