HomeBeiträge
Uraufführung: DIE RÄUBER DER GESCHICHTE - Vier Versionen eines alternativen Weltverlaufs - im Freien Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln Uraufführung: DIE RÄUBER DER GESCHICHTE - Vier Versionen eines alternativen... Uraufführung: DIE...

Uraufführung: DIE RÄUBER DER GESCHICHTE - Vier Versionen eines alternativen Weltverlaufs - im Freien Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln

Premiere 21. Februar 2019, 20:00 Uhr

Regisseur Sebastian Blasius hat vier Autor*innen und Wissenschaftler*innen beauftragt, einen möglichen anderen Verlauf der Geschichte zwischen Westeuropa und dem Nahen Osten auszuformulieren. Im Zentrum die Fragen: Was wäre wenn? Wer könnten wir sein?

 

Copyright: Viola Lopez

Die gängigen Vorstellungen von einer Rückständigkeit des Westens gegenüber dem Iran seien nicht länger haltbar, heißt es in einem Text. Ein anderer mutmaßt, wie sich ein interkultureller Dialog mit den osmanischen Unterdrückern gestalten ließe. Performt von Anne Tismer, entstehen Zerrbilder unserer Wirklichkeit, in denen implizit neue Perspektiven auf unsere Version der Geschichte, aber auch auf unser Selbstverständnis aufscheinen. Die Nähe zu Fake News scheint greifbar, dabei so präzise formuliert, dass man fast selbst daran zu glauben beginnt.

Sebastian Blasius ist Regisseur, Choreograph und Theaterwissenschaftler. Er realisiert seit 2009 Projekte an der Schnittstelle von Schauspiel, Tanz, bildender und akustischer Kunst, die bundesweit und international Aufmerksamkeit erfahren. Seine installative Performance „Vanitas“ erhielt eine Auszeichnung des Festivals FAVORITEN 2018.

Auf der Grundlage von Texten von Dr. Behrang Samsami, Dr. Huda Zein, Gerrit Wustmann, Dr. Asiem El Difraoui

Performance Anne Tismer | Alina Reissmann, Marina Aikaterini Rouka, Elisa Arreola, Anna Kempin, Blue Sahiti

Inszenierung Sebastian Blasius
 Video Ian Purnell  
Dramaturgie Dirk Baumann 

Weitere Vorstellung: 22. Februar 2019, 20:00 Uhr
im Freien Werkstatt Theater, Zugweg 10, 50677 Köln

Karten unter Tel. 0221-327817, karten@fwt-koeln.de, www.offticket.de
Der Eintrittspreis beträgt 18 Euro/ermäßigt 12 Euro (bei der Premiere: 23 Euro/ ermäßigt 17 Euro)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale Tanzszene erheblich beeinflussten, wartet der b40-Ballettabend an der Deutschen…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in eine graue Wolldecke gehüllt. So beginnt Raimund Hoghes Stück "Lettere amoroso".…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie hat sich in Schale geworfen, trägt nette 50er Jahre Sommerkleidung. Nur Hermann…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und bewegt sich ganz langsam wie in Zeitlupe vorwärts. Nach und nach kommen weitere…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑