Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "PLAY: Möwe | Abriss einer Reise" von Kay Voges und Ensemble frei nach Tschechow - Theater DortmundUraufführung: "PLAY: Möwe | Abriss einer Reise" von Kay Voges und Ensemble...Uraufführung: "PLAY:...

Uraufführung: "PLAY: Möwe | Abriss einer Reise" von Kay Voges und Ensemble frei nach Tschechow - Theater Dortmund

Premiere 11. Oktober 2019, 19.30 Uhr, Schauspielhaus Dortmund

Was haben wir gesehen? Ob Engel oder Erklärbär, ob Adam, Eva, Hamlet, Ophelia, Fred, Nora, Peer Gynt, Margarita, Bruscon, Samiel, Marie und Woyzeck oder Lum und Purl: Hunderte verschiedene Stimmen sind in den letzten zehn Jahren im Schauspielhaus erklungen, sobald das Licht anging – aus einer entschwundenen Vergangenheit, aus einer komplexen Gegenwart und aus unerlöster Zukunft.

 

Copyright: sputnic

Sie erforschten auf 208 Quadratmetern Bühne das Leben zwischen Geburt und Tod, Transzendenz und Trivialem, Realität und Traum, Gesagtem und Verdrängtem, setzten sich auf die Fährte von dem, was ist – und dem, was sein könnte.
Was, wenn man in dieses Nebeneinander vieler Theater-Augenblicke sehen könnte? Wie in die Welt hinter einem Spiegel? Und wenn man diese Bilder, Wörter, Klänge und Situationen heben könnte wie einen Schatz?

Inspiriert von der legendären Materialcollage Histoire(s) du cinéma des französischen Filmemachers Jean-Luc Godard werden sich das gesamte Schauspiel-Ensemble und Regisseur Kay Voges für ihre letzte gemeinsame Dortmunder Produktion auf Spurensuche begeben. Um die kollektiv geschaffenen Bilder gleichzeitig zu belichten – auf der Suche nach dem Dritten, das entsteht, wenn Gestern und Heute aufeinanderprallen. Nach einer Chronologie, in der das Ende nicht der Schluss ist. Denn hat wirklich jede Geschichte einen Anfang, eine Mitte und ein Ende? Ja, so Godard – „aber nicht unbedingt in dieser Reihenfolge“.

    Regie: Kay Voges
    Bühne: Michael Sieberock-Serafimowitsch
    Kostüme: Mona Ulrich
    Dramaturgie: Anne-Kathrin Schulz, Matthias Seier, Roman Senkl
    Video: Mario Simon, Laura Urbach
    Musik: T.D. Finck von Finckenstein
    Licht: Sibylle Stuck
    Ton: Andreas Sülberg
    Live-Kamera: Tobias Hoeft
    Operator: Jan Isaak Voges
    Regieassistenz: Bjarne Gedrath, Péter Sanyó
    Musikalische Assistenz: Fiete Wachholtz
    Bühnenbildassistenz: Christiane Thomas
    Kostümassistenz: Friederike Wörner
    Regiehospitanz: Carina Fast
    Inspizienz: Tilla Wienand
    Soufflage: Ruth Ziegler, Violetta Ziegler

Mit: Andreas Beck, Christian Freund, Ekkehard Freye, Björn Gabriel, Frank Genser, Caroline Hanke, Marlena Keil, Bettina Lieder, Uwe Rohbeck, Uwe Schmieder, Alexandra Sinelnikova, Friederike Tiefenbacher, Anke Zillich

16., 23., 25. Oktober (19.30 Uhr) – Schauspielhaus Dortmund

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑