Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: "Rückkehr zu den Sternen" (Weltraumoper) von Bonn Park und Ben Roessler - Düsseldorfer SchauspielhausUraufführung: "Rückkehr zu den Sternen" (Weltraumoper) von Bonn Park und Ben...Uraufführung: "Rückkehr...

Uraufführung: "Rückkehr zu den Sternen" (Weltraumoper) von Bonn Park und Ben Roessler - Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere Mi, 02.03.2022 / 19:30 im Schauspielhaus — Großes Haus

Im 23. Jahrhundert leben die Menschen in friedlicher Koexistenz mit außerirdischen Lebensformen. Ein Raumschiff mit ein paar übrig gebliebenen Erdbewohner*innen an Bord erkundet routinemäßig fremde Welten, sucht bislang unentdeckte Spezies und Zivilisationen, deren Existenz sich niemand hätte träumen lassen. In den unendlichen Weiten des Alls sehen sich der Captain und seine Crew mit dem schlechthin Unbekannten konfrontiert.

 

Copyright: Thomas Rabsch

Die bombastische technische Ausstattung des Raumschiffs mit Photonentorpedos und Energieschilden bietet, wenn überhaupt, nur schwachen Schutz. Im Angesicht einer haarsträubenden Begegnung auf einem Eisplaneten und einer völlig neuen Gefahrenlage bleibt den Sternfahrer*innen nichts anderes übrig, als auf ihre uralten menschlichen Konditionierungen zu vertrauen: auf Besonnenheit, Zuversicht und genaue Beobachtungsgabe. Das ist die Ultima Ratio, wenn es gilt, das eigene Leben zu retten und das Gleichgewicht in der Galaxie wiederherzustellen.

Autor und Regisseur Bonn Park kreiert gemeinsam mit dem Komponisten Ben Roessler eine nie da gewesene Weltraumoper mit seltsam vertrauten Held*innen. Ein Abenteuer im Geist der Aufklärung – der Aufklärung über sich selbst, die alle Grenzen überschreitet, ohne jemals die Engstirnigkeit ihrer irdischen Protagonist*innen hinter sich zu lassen. Parks Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt erhielt die Uraufführung »Drei Milliarden Schwestern« (2018) an der Volksbühne Berlin den Friedrich-Luft-Preis. In der Kritiker*innenumfrage von Theater Heute wurde Park zum Nachwuchsregisseur des Jahres 2019 gewählt.

Regie und TextBonn Park
BühneJulia Nussbaumer, Jana Wassong
KostümLeonie Falke
KompositionBen Roessler
Musikalische LeitungJavier Alvarez Fuentes / Giorgi Shekiladze, Felix Koltun
ChoreografieTanja Emmerich
LichtJean-Mario Bessière
DramaturgieJanine Ortiz

Jean Luc Yešilyurt, Captain Serkan Kaya
William T. Ortiz, First Officer Lea Ruckpaul
Beverly Nolte, Doctor & Chief Engineer Kilian Ponert
Melitta, Science Officer Rosa Enskat
Tom Decar, Navigator / The Monster Niesel Florian Claudius Steffens
Königin Baraš, Alien Queen Lioba Kippe
Bibo Jañğaq, Alien Ambassador Thomas Wittmann
Crew and WarriorsSirka Fischer, Lena Gierling, Marie Heinzen, Marah Lösche / Mia Weihrauch, Carlotta Schneeberger, Rina Zoncapé

Violine 1 Gayeong Gal / Yasaman Jafarian
Violine 2 Annika Franke / Yasaman Jafarian
Viola Silvia Vega Estevez / Kaan Bugra Metin
Violoncello Paulo Francke Negreiros / Severin Haslach / Jungin Kim
Kontrabass Adrian Eriksson / Moonjeong Choi
Harfe Sonia Crisante / Alice Vecchio
Flöte Hannah Selina Müller / Dayana Sorak
Klarinette Nadia Hashemi
Fagott Ascensión María Fuentes Campos
Horn Roberta Palladino
Posaune Konrad Waßmann
Tuba Robert Gödtke
Vibraphon Zoi Argyriou

Sa, 12.03. / 19:30
Im Schauspielhaus
Sa, 02.04. / 19:30
Im Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑