Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: CRANKO RE-FLEXIONS in StuttgartUraufführung: CRANKO RE-FLEXIONS in StuttgartUraufführung: CRANKO...

Uraufführung: CRANKO RE-FLEXIONS in Stuttgart

Premiere Mittwoch, 21.11.2007, 20:30 Uhr im FITZ! Zentrum für Figurentheater

Eine Kooperation des Stuttgarter Balletts mit dem FITZ!

 

Inspiriert von John Crankos früher Leidenschaft für das Puppenspiel setzen sich die beiden Figurenspieler und Regisseure Antje Töpfer und Florian Feisel in ihrem neuen Stück Cranko Re-Flexions mit dem Leben und Werk des weltbekannten Choreographen auseinander.

 

Bevor sich John Cranko dem Tanz widmete, begegnete er im Alter von 12 Jahren dem Puppenspiel. Durch Freunde seines Vaters, professionelle Puppenspieler aus Kapstadt, erlernte er das Puppenspiel – die Animation fremder Körper. Die offensichtliche Parallele zwischen dem Puppenspiel und seiner späteren Tätigkeit als Tänzer und Choreograph veranlasste das Regieteam Töpfer/ Feisel beide Kunstformen auf der Bühne aufeinander treffen zu lassen.

 

Der Narziss-Mythos, den auch John Cranko in seinem frühen Ballett Reflection

aufgriff, bildet die Grundlage des Stückes, in dem sich Tänzer und Puppe begegnen. Während des gut einstündigen Werkes trifft der Tänzer Tomas Danhel auf seine Doublette. Es ist keine herkömmliche Puppe, mit der Danhel zu den Soundcollagen des französischen Komponisten Morgan Daguenet spielt und tanzt. Vielmehr sieht sich der Tänzer mit einer Kollektion von Gliedmaßen konfrontiert, die Töpfers und Feisels Vorliebe zu ungewohnten Materialien widerspiegelt. Auf der Suche nach seinem zusammengesetzten Spiegelbild muss sich der Tänzer mit der Verlässlichkeit und Verletzlichkeit des menschlichen Körpers auseinandersetzen, die auch John Cranko durch seine Arbeit als Tänzer und Choreograph kennen lernte.

 

Anlässlich des Festivals „John Cranko zum 80. Geburtstag, Cranko moves Stuttgart“ kehrt die Kooperation Cranko Re-Flexions an den Ursprung der künstlerischer Karriere des großen Choreographen zurück.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑