Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater BerlinUraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater BerlinUraufführung des...

Uraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater Berlin

am 2. November 2006, 19.30 Uhr:

Aldous Huxleys Welterfolg aus dem Jahre 1932 zum ersten Mal auf der Bühne!

In der »Schönen Neuen Welt« sind Probleme abgeschafft. Sexuelle Freiheit ist geboten, virtuelle Orgasmen garantiert, Konsum und Genuss oberste Bürgerpflicht.

Dauerglück ist selbstverständlich. Dank der Normierung funktioniert jeder seinen Aufgaben gemäß. John, der "Wilde", ist nach seiner Ankunft in der »Schönen Neuen Welt« sofort das Objekt aller Begierden, doch er entlarvt das hier so selbstverständliche Glück als Täuschung ...

 

Was von Huxley als utopisches Modell einer "nachgeschichtlichen" Gesellschaft beschrieben wurde, wirft heute die Frage auf, ob wir nicht geradewegs auf die »Schöne Neue Welt« zusteuern.

 

Als Anfang des Jahres der Berliner Komponist und Musiker Achim Gieseler Volker Ludwig aufsuchte, ahnte keiner, was er im Gepäck hatte: Nämlich die Weltrechte an der nichtenglischsprachigen Dramatisierung von Aldous Huxley weltberühmter Utopie Brave New World , die er Volker Ludwig anbieten wollte - und der sofort zusagte! Nun kommt es ausgerechnet im kleinen GRIPS am Hansaplatz am 2. November zur Weltpremiere des Musicals SCHÖNE NEUE WELT, wer hätte das gedacht! Aber ist denn diese 75 Jahre alte Utopie nicht ziemlich verstaubt? Im Gegenteil, befindet Volker Ludiwg. Wir sind ja mittendrin. Ganz viel von dem, wovor in SCHÖNE NEUE WELT gewarnt wird, gilt ja heute als erstrebenswert: Ewige Jugend und Schönheit durch operative oder gar genetische Eingriffe, Dauerglück durch pharmazeutische Unterstützung, steriler Sex, ein Leben ohne Arbeit ... Das sind reale, gegenwärtige Zielsetzungen!

Dank der Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds nehmen nun immer mehr die Schönen Neuen Menschen Besitz vom GRIPS, um ab 2. November Sie in die Welt des ewig währenden Glücks zu entführen.

 

Buch und Songtexte:

Volker Ludwig

Musik:

Achim Gieseler

Regie:

Matthias Davids

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑