Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater BerlinUraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater BerlinUraufführung des...

Uraufführung des Musicals SCHÖNE NEUE WELT im Grips-Theater Berlin

am 2. November 2006, 19.30 Uhr:

Aldous Huxleys Welterfolg aus dem Jahre 1932 zum ersten Mal auf der Bühne!

In der »Schönen Neuen Welt« sind Probleme abgeschafft. Sexuelle Freiheit ist geboten, virtuelle Orgasmen garantiert, Konsum und Genuss oberste Bürgerpflicht.

Dauerglück ist selbstverständlich. Dank der Normierung funktioniert jeder seinen Aufgaben gemäß. John, der "Wilde", ist nach seiner Ankunft in der »Schönen Neuen Welt« sofort das Objekt aller Begierden, doch er entlarvt das hier so selbstverständliche Glück als Täuschung ...

 

Was von Huxley als utopisches Modell einer "nachgeschichtlichen" Gesellschaft beschrieben wurde, wirft heute die Frage auf, ob wir nicht geradewegs auf die »Schöne Neue Welt« zusteuern.

 

Als Anfang des Jahres der Berliner Komponist und Musiker Achim Gieseler Volker Ludwig aufsuchte, ahnte keiner, was er im Gepäck hatte: Nämlich die Weltrechte an der nichtenglischsprachigen Dramatisierung von Aldous Huxley weltberühmter Utopie Brave New World , die er Volker Ludwig anbieten wollte - und der sofort zusagte! Nun kommt es ausgerechnet im kleinen GRIPS am Hansaplatz am 2. November zur Weltpremiere des Musicals SCHÖNE NEUE WELT, wer hätte das gedacht! Aber ist denn diese 75 Jahre alte Utopie nicht ziemlich verstaubt? Im Gegenteil, befindet Volker Ludiwg. Wir sind ja mittendrin. Ganz viel von dem, wovor in SCHÖNE NEUE WELT gewarnt wird, gilt ja heute als erstrebenswert: Ewige Jugend und Schönheit durch operative oder gar genetische Eingriffe, Dauerglück durch pharmazeutische Unterstützung, steriler Sex, ein Leben ohne Arbeit ... Das sind reale, gegenwärtige Zielsetzungen!

Dank der Unterstützung des Hauptstadtkulturfonds nehmen nun immer mehr die Schönen Neuen Menschen Besitz vom GRIPS, um ab 2. November Sie in die Welt des ewig währenden Glücks zu entführen.

 

Buch und Songtexte:

Volker Ludwig

Musik:

Achim Gieseler

Regie:

Matthias Davids

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑