Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Grete Minde“, Schauspiel nach Heinrich Theodor Fontane im Volkstheater RostockUraufführung: „Grete Minde“, Schauspiel nach Heinrich Theodor Fontane im...Uraufführung: „Grete...

Uraufführung: „Grete Minde“, Schauspiel nach Heinrich Theodor Fontane im Volkstheater Rostock

PREMIERE Freitag, 11. Januar 2019, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – Großes Haus

„Ich mag kein Unrecht sehen und auch keines leiden“ Das Volkstheater Rostock adaptiert eines der eher weniger bekannten, aber umso spannenderen Werke Theodor Fontanes für die Bühne: „Grete Minde“. Die Novelle

basiert auf der wahren Geschichte einer 1618 im altmärkischen Tangermünde als Brandstifterin hingerichteten jungen Frau dieses Namens. Fontane beschreibt einfühlsam eine an sozialer Ungleichheit und Fremdenfeindlichkeit Zerbrechende, die nicht bereit ist, erlittenes Unrecht einfach zu ertragen.

 

Denn: „Ein unbillig Recht, ein totes Recht“ widerfährt der verwaisten Grete Minde, die von ihrer Verwandtschaft ausgenutzt und schikaniert wird, eines nachts wegläuft, sich durchschlägt, ein uneheliches Kind bekommt und schließlich verzweifelt nach Hause zurückkehrt, wo man ihr Obdach und Erbe verweigert – gestützt auf den Meineid ihres Halbbruders und die Herzlosigkeit der Entscheidungsträger...

„Grete Minde“
Schauspiel nach Heinrich Theodor Fontane / Koproduktion mit dem Theater an der
Parkaue – Junges Staatstheater Berlin

Kay Wuschek, Inszenierung
Joachim Hamster Damm, Bühne & Kostüme
Susanne Winnacker, Dramaturgie

it Petra Gorr, Sandra-Uma Schmitz, Sophia Platz, Bernd Färber, Ulrich K. Müller, Ulf
Perthel, Steffen Schreier, Alexander von Säbel

MATINEE
Sonntag, 06. Januar 2019, 11:00 Uhr, Volkstheater Rostock – Kleines Foyer
Eintritt frei!

WEITERER TERMIN
Samstag, 19. Januar 2019, 19:30 Uhr, Volkstheater Rostock – Großes Haus

Bild: Theodor Fontane

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑