Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung! Malin Gebken: HEALING MACHINE in KölnUraufführung! Malin Gebken: HEALING MACHINE in KölnUraufführung! Malin...

Uraufführung! Malin Gebken: HEALING MACHINE in Köln

Premiere 2. Juni 2018, 20:00 Uhr und 21.00 Uhr, ehrenfeldstudios – Wissmannstrasse 38, 50823 Köln

Mit HEALING MACHINE präsentiert die Kölner Tänzerin und Choreografin Malin Gebken eine interaktive Performance, die Umschwünge erforscht. „Bleib in Bewegung, dann wirst Du Teil der künstlerischen Erfahrung!“ Wer der Einladung von Malin Gebken folgt, baut die HEALING MACHINE mit auf. Während der 40-minütigen interaktiven Tanzperformance erzeugen Raum, Bewegung, Klang vor allem eins: Resonanz bei allen Mitwirkenden. Auf eine Aktion folgt eine Re-Aktion. Dadurch entstehen Bewegungen und Stimmungen. Neue Positionierungen im Raum führen zu Umschwüngen.

 

Mithilfe reduzierter Mittel werden große Prozesse angestoßen: Die Inszenierung des Umschwungs entsteht aus den Mitwirkenden selbst heraus, fast beiläufig mit den Mitteln, die wir zur Hand und in den Beinen haben. Plötzlich entwickeln sich neue Stimmungen und das Hier und Jetzt kommt in vielen Perspektiven daher. Bleibt nur die Frage offen: Wo stehst Du selbst? Doch auch dafür hat Bewegungs-Guide Gebken eine Antwort gefunden, denn die HEALING MACHINE entpuppt sich als lebendiges Gebilde.

MALIN GEBKEN – geboren 1982 in Niedersachsen, lebt und arbeitet als Choreographin und Tänzerin in Köln. Sie studierte zeitgenössischen Bühnentanz und Choreographie an der Scottish School of Contemporary Dance und dem Dartington College of Arts/ Falmouth University, GB. Ihre choreographischen Arbeiten sind geprägt von Live-Komposition, Synergien von Bewegung und Klang sowie der Metaphorik und Physis von Objekten.

Konzept und Performance: Malin Gebken  
Klangkomposition und Videoinstallation: Sergio Gonzalez Cuervo
Dramaturgische Beratung: Mojra Vogelnik-Skerlj  
Photographie: Ulrich Cordes
Tonaufnahmen: Oliver Bedorf

Eine Produktion von Malin Gebken.
Mit freundlicher Unterstützung von: Kulturamt der Stadt Köln, Zentrum für Austausch und Innovation in Köln (ZAIK), TanzFaktur Köln, Quartier am Hafen

Weitere Vorstellungen:  3. Juni 2018, 17:00 Uhr und 18:00 Uhr, ehrenfeldstudios – Wissmannstrasse 38, 50823 Köln

Es sind zwei weitere Vorstellungen im September 2018 geplant. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑