Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Im Schatten kalter Sterne“ von Christoph Nussbaumeder im Theater HeidelbergUraufführung: „Im Schatten kalter Sterne“ von Christoph Nussbaumeder im...Uraufführung: „Im...

Uraufführung: „Im Schatten kalter Sterne“ von Christoph Nussbaumeder im Theater Heidelberg

Premiere, 06. Oktober 2018, 19.30 Uhr | Alter Saal | Werkeinführung 18.45 Uhr

Es geht um die Arbeit und das Schicksal des erfolgreichen Programmierers Wolfgang Anders. Sein Start-up-Unternehmen läuft rund und wurde von einem erfolgreichen Konzern aufgekauft, der ihn als Leiter seines Herzensprojekts übernommen hat. Auf einer After-Hour-Party des Firmenjubiläums lernte er seine neue Freundin kennen und der Hauskauf ist in trockenen Tüchern.

 

Copyright: Ludwig Olah


Was ist seine Tätigkeit? Das zu beschreiben ist etwas schwierig. Der junge Programmierer entwickelt Mikrodrohnen, die künftig als vollautonomer Schwarm militärische Aktionen sauber und effizient ausführen sollen. Falls die Zeit reicht, wird das ‚Ethik-Modul‘ parallel mit entwickelt. Doch plötzlich erfährt Wolfgang vom Selbstmord seines besten Freundes Thomas. Er beginnt sich Fragen über die Konsequenzen seiner Programme zu stellen. Während der Programmierer immer mehr unter Druck gerät, wird Thomas zu seinem ständigen Begleiter …

Nußbaumeders Stück setzt sich mit künstlicher Intelligenz in der Rüstungsindustrie auseinander und bindet das hochkomplexe Thema an die persönliche Verantwortung eines Einzelnen. Seit 2004 arbeitet der preisgekrönte Dramatiker als freiberuflicher Autor. Seine Theaterstücke, die im Suhrkamp Verlag erscheinen, wurden u. a. bei den Ruhrfestspielen Recklinghausen, an der Berliner Schaubühne, am Schauspielhaus Bochum, am Schauspiel Köln sowie an den Berliner Sophiensaelen uraufgeführt.

Die Regie übernahm Bernhard Mikeska, der dem Heidelberger Publikum nicht unbekannt ist. 2016 inszenierte er gemeinsam Alexandra Althoff die szenische Installation „In deinem Pelz“ im ehemaligen Heidelberger Stadtgefängnis „Fauler Pelz“.

Mit dieser Uraufführung stellt sich gleichzeitig ein neues Mitglied des Heidelberger Schauspielensembles vor: Jonathan Schimmer. Der Schauspieler, geboren in Ingolstadt, gibt mit der Rolle des Programmierers sein künstlerisches Debüt am Neckar. Von 2011 bis 2013 war er festes Ensemblemitglied am Landestheater Neuss und 2013 bis 2015 am Jungen Schauspielhaus Düsseldorf. Seit 2016 arbeitete er freischaffend als Schauspieler sowie als Sprecher, u. a. für das Theater Aachen und die Tonhalle Düsseldorf.
Weiterhin spielen: Sheila Eckhardt, Christina Rubruck, Anne Welenc, Steffen Gangloff, Martin Wißner. - Bereits um 18.45 Uhr findet eine Werkeinführung statt.

Tickets sowie weitere  Informationen über die Theaterkasse in der Theaterstr. 10; Telefon: 06221|5820 000, tickets@theater.heidelberg.de; bzw. www.theaterheidelberg.de

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑