Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SIEGFRIED - Ein Ballett von Peter Breuer - Badisches Staatstheater KarlsruheURAUFFÜHRUNG: SIEGFRIED - Ein Ballett von Peter Breuer - Badisches...URAUFFÜHRUNG: SIEGFRIED...

URAUFFÜHRUNG: SIEGFRIED - Ein Ballett von Peter Breuer - Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere 19.11.11, 19.30 Uhr GROSSES HAUS. -----

Für das Ballett des BADISCHEN STAATSTHEATER KARLSRUHE kreiert Peter Breuer in dieser Spielzeit zum ersten Mal ein Handlungsballett. Als Grundlage für seine Choreografie Siegfried dient das um 1200 entstandene Nibelungenlied.

Diesem Ritterepos fügt er durch mystische Figuren, die den Heldinnen und Helden als Begleiter zur Seite gestellt sind, eine romantische Ebene hinzu, wie sie durch Richard Wagners Weltendrama Der Ring des Nibelungen im 19. Jahrhundert geschaffen wurde.

 

Das Erstaunliche an diesem Heldenepos aus dem 12. Jahrhundert ist, dass es das Schicksal einer Frau in den Mittelpunkt stellt. Es beginnt mit Kriemhilds Jugend und endet mit ihrem Tod. Entlang der Liebesgeschichte zwischen ihr und Siegfried entfaltet sich die Handlung des Balletts. Es beginnt mit dem Moment, in dem Kriemhild die verwundbare Stelle Siegfrieds an Hagen verrät und ihr klar wird, dass sie ihn damit dem Tode ausgeliefert hat. Von hier aus lässt sie ihre und Siegfrieds Geschichte vom ersten Eintreffen in Worms Revue passieren. Die kraftvolle Tanzsprache von Peter Breuer ist für dieses Thema ausgesprochen passend und erzählt sowohl die Liebesgeschichte als auch von Walküren und starken Männern und lässt darüber hinaus der Mystik ausreichend Raum.

 

In zwei Akten entfaltet sich diese Uraufführung. Zu John Adams' Orchesterwerk Harmonielehre, dessen Shaker Loops, Short Ride in a fst Machine, zu Franz Liszt Dantesymphonie und zu Teilen aus Richard Wagners Der Ring des Nibelungen wird der erste Akt erzählt. Im zweiten Akt bilden dann John Adams The black gondola, My father knew Charles Ives, The Mountain, Harmonielehre und erneut Richard Wagners Ring-Kompositionen, darunter Siegfrieds Tod und Trauermusik die musikalische Grundlage für das Ballett

 

Der Choreograph Peter Breuer begann 1969 seine internationale Karriere als Solotänzer des London Festival Ballett und gehörte bis in die späten 80er Jahre zu den führenden Tänzern der Ballettszene. Bereits mit 15 Jahren wurde er Gruppentänzer an der Bayerischen Staatsoper. Nur zwei Jahre darauf wechselte er an das Ballett der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf, wo er nach kurzer Zeit zum Solisten und zum Ersten Solotänzer avancierte. Zahllose Gastspiele u. a. an der Scala di Milano, dem American Ballet Theatre New York, der Deutschen Oper Berlin und Tourneen in Australien, Südamerika, Südafrika, Spanien, Jugoslawien, Polen, Frankreich, England, in den USA und auf den Philippinen brachten ihm internationale Anerkennung. Sein Repertoire umfasst alle großen klassischen Rollen u. a. in Choreographien von John Cranko, Maurice Bejart, Erich Walter, Glen Tetley und Hans

van Manen.

 

Anfang der 80er Jahre entstanden erste Choreographien für das Ballett der Bayerischen Staatsoper. Auch als Choreograf erhielt Peter Breuer sehr schnell internationale Aufmerksamkeit. Seit Beginn der Saison 1991/92 ist Peter Breuer Ballettdirektor des Salzburger Landestheater, wo er eine Tradition großer Erzählballette begründete. Für seine Choreografie Carmen erhielt er 2005 den Preis der Maya Plissetskaya und Rodion Shedrin Foundation.

 

Ein Ballett von Peter Breuer, Libretto von Andreas Geier

Musik von Richard Wagner, John Adams und Franz Liszt

 

MUSIKALISCHE LEITUNG Christoph Gedschold

CHOREOGRAFIE Peter Breuer

LIBRETTO Andreas Geier

BÜHNE & KOSTÜME Dorin Gal

 

Weitere Vorstellungen 22. & 25.11., 8.12., 19.1.12

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 16 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑