Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
URAUFFÜHRUNG: SPLITTER - Soloperformance von Michail Fotopoulos - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE BerlinURAUFFÜHRUNG: SPLITTER - Soloperformance von Michail Fotopoulos - BALLHAUS...URAUFFÜHRUNG: SPLITTER -...

URAUFFÜHRUNG: SPLITTER - Soloperformance von Michail Fotopoulos - BALLHAUS NAUNYNSTRASSE Berlin

Premiere 25.1.2019, 20 Uhr

Nachts ziehen Füchse durch die Stadt. Die Körper bis in die letzte Muskelfaser gespannt, zwischen Flucht und Jagd. Wie Risse in der gesellschaftlichen Ordnung. Das Außen ist mittendrin. Auf der Bühne Michail Fotopoulos, Erzähler, Performer, Protagonist. Er zieht durch diese Stadt, die ein Versprechen war und vielleicht auch noch ist und die jetzt so gnadenlos hip ist. Nachtmenschen, Ruhelose, Wiedergänger*innen markieren seinen Weg - Begegnungen, von denen er erzählt, die den Rhythmus seines Tanzes beschleunigen.

 

Copyright: Ze de Paiva

Grenzenlos bietet sich die ehemals geteilte Stadt an; ihre verglasten Oberflächen sind nur scheinbar durchlässig. Neue Grenzziehungen machen aus dieser Stadt ein Labyrinth, ohne Ziel und Ausgang, für einige, für  ihn. Nicht ankommen und doch freiwillig hier sein - ist das aushaltbar? Und wie halten wir das  aus, die eisige Kälte der Abschottung?

Rembetiko, der „griechische Blues“ der nach Griechenland Exilierten der 1920er Jahre, der Ausgestoßenen und durch die Industrialisierung Prekarisierten, ist das Grundmotiv für Michail Fotopoulos eigenen erzählerischen Sound in Splitter: einen jetzigen Berliner Rembetiko-Hip Hop, vagabundierend, rappend und tanzend. Markos Vamrakaris, dessen Lieder für Michail Fotopoulos seit Kindheitstagen auf kontroverse Weise sinnstiftend waren, dient ihm als Widerpart, um die eigene Erzählung für das Berlin der Gegenwart zu finden.

Splitter ist das Debut von Michail Fotopoulos. Er war bisher am Ballhaus Naunynstraße als Schauspieler in Die Dunkelkammer von Kostis Kallivretakis und Bloody, medium oder durch in der Regie von Anestis Azas zu sehen und ist nun erstmals Autor und Performer.

Regie, Text und Performance: Michail Fotopoulos
Dramaturgische Beratung und Regiemitarbeit: Dimitra Thomaidou

Eine Produktion von Kultursprünge im Ballhaus Naunynstraße gemeinnützige GmbH. Unterstützt durch Mittel der Projektförderung des Bezirkes Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin.

26., 28., & 29.1.2019, 20 Uhr / 27.1.2019, 19 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑