Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung: „Tanz pur“ - Ein Ballett-Doppelabend im Theater Pforzheim Uraufführung: „Tanz pur“ - Ein Ballett-Doppelabend im Theater Pforzheim Uraufführung: „Tanz...

Uraufführung: „Tanz pur“ - Ein Ballett-Doppelabend im Theater Pforzheim

Premiere am 23. April 2016 um 20:00 Uhr im Podium. -----

In dieser neuen Reihe des Ballettensembles werden unterschiedliche künstlerische Handschriften in den Mittelpunkt gestellt, von Choreografen, die sich dem Pforzheimer Publikum zum ersten Mal präsentieren – mit „Tanz pur“.

 

TEIL 1: OMKA – UNDINE TAUCHT AUF

 

In ihrem ersten Roman erzählt die Autorin Barbara Aschenwald die bewegende Geschichte einer Frau, die ihren Ort in der Welt nicht findet. Mit klarer Sprache gewährt sie einen Blick in die Abgründe der menschlichen Existenz… Am Ufer eines Sees wird bewusstlos eine junge Frau gefunden - sie erinnert sich nur noch an ihren Namen: Omka. Im Krankenhaus lernt sie Josef kennen, der allein ist und seltsam berührt von der verlorenen Frau. Bald schon suchen sie Zuflucht beieinander, jeder getrieben von seiner Sehnsucht nach einem Ort in der Welt. - Der Roman ist Ausgangspunkt für ein Ballett, das den Motiven der Handlung auf expressive Weise folgt.

 

Choreografie — Darie Cardyn

 

Zur Person: Von 1995 bis 2000 hatte Darie Cardyn die künstlerische Leitung der Tanz Schule TOC – TanzOffensiveKöln inne, wo sie auch unterrichtete. Neben ihrer mehrjährigen Tätigkeit als Gastdozentin am Tiroler Landestheater Innsbruck und als Ballettmeisterin und Assistentin am Stadttheater Bern arbeitet Darie Cardyn als Choreographin und Regisseurin u. a. an der Komischen Oper Berlin, der Oper der Stadt Köln, der Baseler Oper und dem Opernhaus Zürich. 2013 kreierte sie die Jochen Ulrich Stiftung nach seinem Tod, um seine Stücke zu pflegen und zu hüten. Seit der Spielzeit 2015/16 ist sie stellvertretende Ballettdirektorin am Theater Pforzheim.

 

***

 

TEIL 2: THE GOOD DIE YOUNG

 

Egal ob Marilyn Monroe, Jimi Hendrix, Bob Marley oder Michael Jackson - der Tod kam überraschend und für ihre Fans zu früh. Was bleibt, sind Trauer, Tränen und viele offene Fragen – aber auch die Erinnerung an eine große Zeit. Dieser Ballettabend setzt sich mit Legenden auseinander, die Großes verkörperten, vielleicht zu intensiv lebten und daher die Lebensbühne früh verlassen mussten.

 

Choreografie — Darrel Toulon

 

Zur Person: Darrel Toulon ist ein künstlerisches Multitalent. Er wurde 1964 auf Dominica geboren. Nach seiner Tanzausbildung in Großbritannien war er von 1987 bis 1995 Tänzer beim Tanz-Forum Köln. 1992 führte ihn ein Gastengagement als Joseph in Richard Strauss‘ Josephslegende zum Zürcher Ballett. Schon während seiner Tanzkarriere begann er parallel als Schauspieler und als Choreograf zu arbeiten. Im Senftöpfchen und im Schauspielhaus Köln hatte er verschiedene Solo-Programme wie „Singing With A Handful of Keys“ oder „Rain or Shine“. Mit seiner ersten Choreografie La Mesa aus dem Jahre 1989 gewann er sogleich den 1. Hanse-Preis für modernen Tanz in Lübeck. Von 2001 bis Juni 2015 war Darrel Toulon Ballettdirektor an der Oper Graz. Sowohl mit seinem frischen Blick auf große Ballettklassiker wie „Cinderella“, „Dornröschen“ und „Der Feuervogel“ wie auch seinen spannenden Neukreationen hat er ein breites Publikum begeistert.

 

***

 

Mit dem Ballettensemble des Theaters Pforzheim

 

Choreografie „Omka – Undine taucht auf“ — Darie Cardyn

 

Choreografie „The good die young“ — Darrel Toulon

 

Bühne und Kostüme — Dirk Steffen Göpfert

Choreographische Assistenz – Edoardo Novelli

 

Weitere Vorstellung am So, 30. April um 20:00 Uhr. sowie an weiteren Terminen im Laufe der Spielzeit.

 

Karten an der Theaterkasse am Waisenhausplatz unter Tel. 0 72 31/39-24 40, im Kartenbüro in den Schmuckwelten und im Internet auf www.theater-pforzheim.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 17 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑