Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Vier Autorinnen & ein Autor in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium 2016Vier Autorinnen & ein Autor in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium...Vier Autorinnen & ein...

Vier Autorinnen & ein Autor in der Endauswahl für das Hans-Gratzer-Stipendium 2016

Wien, 11.04.2016. Die Dramatiker*innen Manuel Werner Bräuer, Clara Gallistl, Anna Gschnitzer, Sophie Nikolitsch und Miroslava Svolikova sind in der Endauswahl für den Gewinn des Hans-Gratzer-Stipendiums 2016. Mit ihren Einreichungen zum Thema „Europa 2057“ setzten sie sich unter den rund 50 Bewerber*innen durch.

 

Workshop mit Falk Richter und namhaften Gastreferent*innen

 

Ab Ende April werden sie nun einen knapp zweiwöchigen Workshop mit dem international renommierten Autor und Regisseur Falk Richter absolvieren. Mit Richter werden sie über zeitgenössische Konzepte der Autorschaft diskutieren.

 

Zudem werden unter anderem die Publizistin Liane Bednarz, die in jüngster Zeit zu einer der wichtigsten Beobachterin der Neuen Rechten in Europa avancierte, und die Politikwissenschaftlerin Prof. Dr. Ulrike Guérot (Autorin: „Warum Europa eine Republik werden muss!“) den Dramatiker*innen fachliche Inputs zu Status Quo und Zukunft Europas liefern.

 

Präsentation & Uraufführung

 

Anlässlich des Europatages werden in Zusammenarbeit mit der Vertretung der Europäischen Kommission sowie dem Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich am 13.5. die fünf Stückentwürfe in kurzen szenischen Lesungen unter Mitwirkung des Max-Reinhardt-Seminars im Schauspielhaus Wien präsentiert. Im Rahmen der Veranstaltung wird auch der/die Gewinner*in bekanntgegeben, der/die einen von der Literar mechana finanzierten Werkauftrag erhält. Das Gewinnerstück wird am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung gebracht.

 

„Wir sind sehr glücklich über die hohe Qualität der Einsendungen, die teilweise sehr originelle Umsetzungen für das Ausschreibungsthema entwickeln.“, sagte Tobias Schuster, Leitender Dramaturg am Schauspielhaus Wien. Eine Jury bestehend Edith Draxl (Leiterin DRAMA FORUM uniT Graz), Dramatiker Falk Richter, Tomas Schweigen (Künstlerischer Leiter Schauspielhaus Wien) und Tobias Schuster (Leitender Dramaturg Schauspielhaus Wien) wird bis zum 13.5. den Gewinner des Hans-Gratzer-Stipendiums küren. Eine weitere Stimme wird über eine Abstimmung des Publikums nach den Lesungen der Entwürfe vergeben, sodass die Zuschauer*innen aktiv am Auswahlprozess beteiligt sind.

 

Über das Hans-Gratzer-Stipendium

 

Das Hans-Gratzer-Stipendium ist ein Projekt des Schauspielhauses Wien in Zusammenarbeit mit der Literar Mechana. Das Preisgeld in Höhe von EUR 5000,- wird gestiftet von der Literar Mechana.

 

Foto: Falk Richter, erster Mentor des neuen Hans-Gratzer-Stipendiums 2016 (Foto Bernhard Musil)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑