Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
„Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann im Stadttheater Wilhelmshaven, Landesbühne Niedersachsen Nord „Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann im... „Vor Sonnenaufgang“ von...

„Vor Sonnenaufgang“ von Ewald Palmetshofer nach Gerhart Hauptmann im Stadttheater Wilhelmshaven, Landesbühne Niedersachsen Nord

Premiere Sa., 11/01/2020, 20.00 Uhr

„Das Leben ist so undeutlich, da müssen unsere Geschichten nachhelfen.“ Der Arbeitsauftrag für Journalist Alfred Loth ist klar. Er soll über die Spaltung der Gesellschaft, den rechtspopulistischen Ruck, der sie erschüttert, und den daraus resultierenden Graben schreiben. Kein allzu schwieriges Unterfangen, denn das Thema ist ihm erstaunlich nahe: In seinem Heimatort ist sein alter Studienkamerad Thomas zum populistischen Provinzpolitiker aufgestiegen.

 

Copyright: Volker Beinhorn

Da es kaum bessere Anschauungsobjekte gibt, stattet Alfred Thomas einen unangekündigten Besuch ab. Dieser wohnt traditionsbewusst mit seiner schwangeren Ehefrau im Haus der Schwiegereltern. Ohne seinen Auftrag preiszugeben, taucht Alfred dort in die „Familienidylle“ ein, beobachtet die Alkoholsucht von Thomas’ Schwiegervater, die Lethargie der Schwiegermutter und die tiefe Unzufriedenheit aller. Als ­Alfreds Motive schließlich auffliegen, prallen zwei unvereinbare Welten aufeinander.

Palmetshofer hat mit Vor Sonnenaufgang eine spannende und zeitgemäße Bearbeitung von Hauptmanns Klassiker geschaffen und sie von ihrer Vorlage so losgelöst, dass sie klar und durchdringend den gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft zeigt und dabei schonungslos ihre Zerrissenheit, Grabenkämpfe um Deutungshoheit, Fake-News und das Gefühl des Abgehängtseins beleuchtet.

Regie: Jakob Arnold
Bühne & Kostüme: Cornelia Brey
Dramaturgie: Kerstin Car

Mit: Simon Ahlborn, Angelika Bartsch, Konstanze Fischer, Aom Flury, Helmut Rühl, Jördis Wölk, Robert Zimmermann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑