Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Arlecchino" & "Cavalleria rusticana" im Theater Görlitz"Arlecchino" & "Cavalleria rusticana" im Theater Görlitz"Arlecchino" &...

"Arlecchino" & "Cavalleria rusticana" im Theater Görlitz

OPERN-DOPPELABEND! Premiere am 10.11.2007 um 19:30 Uhr

In deutscher Sprache mit deutschen und polnischen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: GMD Eckehard Stier

Regie: Henriette Sehmsdorf

 

Arlecchino oder Die Fenster

Ein theatralisches Capriccio in einem Akt von Ferruccio Busoni

Worte vom Komponisten

 

Den Doppelabend eröffnet das tragik-komische Capriccio Arlecchino von Ferruccio Busoni (1866 – 1924). Die Aufsehen erregende Uraufführung am Züricher Stadttheater 1917 dirigierte der Komponist höchstpersönlich. Busonis Einakter stellt ein Unikum der Opernliteratur dar: Die Rolle des Titelhelden Arlecchino ist einem Sprecher anvertraut, welcher nur ein kleines „Lied“ hinter der Bühne zu singen hat. Ansonsten ist er Macher und Kommentator seiner eigens inszenierten Musikkomödie.

Busonis Komposition ist eine köstliche Parodie der italienischen Oper des 19. Jahrhunderts im Stile der Kollegen Rossini und Donizetti. Aber auch Beethoven und sogar Mozarts Don Giovanni blinzeln ab und an verschmitzt durch die Partitur. Das Werk ist in vier Sätze untergliedert und erinnert entfernt an den Aufbau einer Sonate: Zwei überwiegend schnelle Ecksätze umrahmen einen Marsch und einen lyrisch getragenen Satz.

 

Handlung

Betrogener Ehemann, fremd dem eignen Lose,

Rivalen, um ein zweites Weib in Streit;

Blutiger Zweikampf folgt, daran sich lose

Landläufige Weisheit und Betrachtung reiht;

Ein grader Mann in buntgeflickter Hose

Greift hurtig-keck in die Begebenheit;

So spiegelt sich die kleine Welt im kleinen;

was lebend wahr, will nachgeahmt erscheinen.

(aus: Arlecchinos Ansprache an das Publikum, Prolog)

 

&

 

Cavalleria rusticana

Sizilianische Bauernehre

Melodram in einem Aufzug von Pietro Mascagni

Dichtung von Giovanni Targioni-Tozzetti und Guido Menasci

 

Die Erfolgsgeschichte des Operneinakters Cavalleria rusticana des italienischen Komponisten Pietro Mascagni (1863 – 1945) liest sich wie ein Märchenbuch: Ein junger Student reicht 1890 ein Opern-Manuskript bei einem Kompositionswettbewerb ein, gewinnt diesen und die umjubelte Uraufführung im Mai desselben Jahres am Teatro Costanzi in Rom macht den bisher völlig unbekannten Pietro Mascagni über Nacht zum Superstar der Opernwelt. Seit diesem besagten Jahr ist der Einakter Cavalleria rusticana – daraus weltberühmt das Sinfonico intermezzo – von den Spielplänen der Alten und Neuen Welt nicht mehr wegzudenken. Die Geburtsstunde der Oper kreierte neben dem überwältigenden Publikumserfolg auch einen völlig neuartigen Stil: das realistische MusiktheaterVerismus genannt. Merkmal hierfür ist die naturalistische Darstellung von Grausamkeiten und sozialen Missständen. Der Komponist traf den Nerv der Zeit.

 

Handlung

Ein sizilianisches Dorf am Ostermorgen des Jahres 1880. Die Bäuerin Santuzza, welche von Turridu verführt wurde, ist verzweifelt, als sie herausfindet, dass er sich wieder seiner früheren Geliebten Lola zugewandt hat. Diese ist jedoch inzwischen mit dem Fuhrmann Alfio verheiratet. Als ein letzter Versuch der verletzten Santuzza scheitert, den Geliebten zurückzugewinnen, erzählt sie Alfio von der Beziehung. Dieser schwört Rache und fordert Turridu zum Duell auf. Wenig später wird Turridu von Alfio erstochen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑