Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Benjamin" - Musiktheater in sieben Stationen von Peter Ruzicka - Theater und Orchester Heidelberg"Benjamin" - Musiktheater in sieben Stationen von Peter Ruzicka - Theater..."Benjamin" - ...

"Benjamin" - Musiktheater in sieben Stationen von Peter Ruzicka - Theater und Orchester Heidelberg

Premiere Sa 09.02.2019, 19.30 Uhr, 18.45 Uhr Einführung, Marguerre-Saal+

Walter Benjamin ist auf der Flucht. Auf dem Weg durch die Pyrenäen über Spanien will er ins vermeintlich sichere amerikanische Exil, um dem Tod durch die Nationalsozialisten zu entgehen.

 

Copyright: Ludwig Olah

Der jüdisch-deutsche Philosoph trägt nichts weiter bei sich als eine Aktentasche mit seinen Manuskripten. Begegnungen mit Freunden und Weggefährten wie Hannah Arendt oder Bertolt Brecht, Gedankenwelten und historische Ereignisse kreisen auf dem Weg durch das Gebirge in seinem Kopf wie im Fiebertraum. Eine gedankliche Apokalypse, die mit dem Freitod Benjamins in der spanischen Grenzstadt Port-Bou endet.

Peter Ruzickas Oper beabsichtigt nicht, sich dem Leben des Philosophen und Revolutionärs biografisch zu nähern, sondern »ist vielmehr der Versuch eines Musiktheaters, das in seiner Dramaturgie die magische Gangart seines radikal grenzgängerischen Denkens aufnehmen will«, so Librettistin Yona Kim.

Ruzickas Werke wurden von führenden Orchestern und Ensembles, wie den Berliner Philharmonikern, den Wiener Philharmonikern, allen deutschen Rundfunk-Sinfonieorchestern, der Staatskapelle Dresden, den Münchener Philharmonikern, den Bamberger Symphonikern, dem Gewandhausorchester Leipzig, dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Concertgebouw-Orchester Amsterdam, dem Philharmonia Orchestra London, dem Orchestre Philharmonique de Paris, der Tschechischen Philharmonie, dem RSO Wien, dem Israel Philharmonic Orchestra und dem New York Philharmonic Orchestra aufgeführt.

Das Theater Heidelberg wird als erste Bühne nach der Uraufführung im Juni 2018 in Hamburg eine eigene szenische Interpretation präsentieren.

    Musikalische Leitung Elias Grandy | Julian Pontus Schirmer
    Regie Ingo Kerkhof
    Bühne Anne Neuser
    Kostüme Inge Medert
    Chordirektion Ines Kaun
    Dramaturgie Ulrike Schumann | Thomas Böckstiegel
    Walter B. Miljenko Turk
    Asja L. Yasmin Özkan
    Hannah A. Shahar Lavi
    Dora K. Denise Seyhan
    Gershom Sholem James Homann
    Bertolt B. Ks. Winfrid Mikus

   Chor, Extrachor und Kinder- und Jugendchor des Theaters und Orchesters Heidelberg
    Philharmonisches Orchester Heidelberg

So 17 Februar
19.00 Uhr > Marguerre-Saal | 18.15 Uhr Einführung
Do 7 März
19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
Di 12 März
19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
Mi 13 März
20.00 Uhr > Zwinger 1
Reden über Benjamin
Podiumsgespräch zu Peter Ruzickas Oper »Benjamin«
Fr 22 März
19.30 Uhr > Marguerre-Saal | 18.45 Uhr Einführung
So 24 März
19.00 Uhr > Marguerre-Saal | 18.15 Uhr Einführung
Mo 8 April
19.30 Uhr > Marguerre-Saal

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑