Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater "Una Noche Elegante" - Tiroler Landestheater InnsbruckTanztheater "Una Noche Elegante" - Tiroler Landestheater InnsbruckTanztheater "Una Noche...

Tanztheater "Una Noche Elegante" - Tiroler Landestheater Innsbruck

Premiere am 02.02.2019, 19.00 Uhr

Nach Ménage-à-trois und Masterpieces setzt Enrique Gasa Valga mit Una Noche Elegante die Reihe großer zeitgenössischer Choreografien fort.

 

Jiří Kyliáns 1991 entstandene Kreation Un ballo ist das erste Ballett, das er für die Nachwuchscompagnie des Nederlands Dans Theaters erschaffen hat. In seiner über 20-jährigen Direktionszeit etablierte er das NDT als die führende zeitgenössische Compagnie Europas. „Ein Tanz, Musik, mehr nicht“, so beschrieb der tschechische Choreograf diese „Übung für Musikalität und Sensibilität zwischen männlichen und weiblichen Partnern“, die sich zu Maurice Ravels Menuett aus Le tombeau de Couperin und seiner Pavane pour une infante défunte entwickelt.

Uwe Scholz choreografierte sein Tanzstück Oktett nach dem gleichnamigen Musikwerk von Felix Mendelssohn Bartholdy. Die Urfassung entstand 1987 für das Zürcher Ballett in der Ausstattung von Karl Lagerfeld; 2000 studierte Uwe Scholz eine Neufassung dieses modernen Tanzklassikers für das Leipziger Ballett ein und übernahm dabei auch die Gestaltung der Ausstattung.

Nacho Duato, Intendant des Staatsballetts Berlin, lässt in seiner Choreografie Por vos muero das Spanien des 15. und 16. Jahrhunderts mit den Mitteln des zeitgenössischen Tanzes aufleben. Er setzt in dieser 1996 für die spanische Compañía Nacional de Danza entstandenen Arbeit Gedichte von Garcilaso de la Vega und spanische Musik aus jener Zeit ein und zeigt uns so die Vielfalt der kulturellen Einflüsse der spanischen Renaissance.
Ein Tanzabend der Extraklasse, voller Eleganz und Anmut.

Regie & Choreografie
       Jiří Kylián, Uwe Scholz †, Nacho Duato
    Choreografische Assistenz
       Martine Reyn
    Dramaturgie
       Axel Gade

OKTETT
    Choreografie & Bühne & Kostüme: Uwe Scholz, Musik von Felix Mendelssohn Bartholdy
    Alice White, Balkiya Zhanburchinova, Brígida Pereira Neves, Chiara Ranca, Deia Cabalé, Camilla Danesi, Lara Brandi, Maria Pilar Sanchez, Sayumi Nishii, Addison Ector, Emanuele Chiesa, Federico Moiana, Gabriel Marseglia, Martin Seget´a, Mikael Champs, Mingfu Guo, Nicola Strada, Yulian Botnarenko

POR VOS MUERO
    Choreografie & Bühne: Nacho Duato, Kostüme: Nacho Duato, zusammen mit Ismael Aznar, Musik von Jordi Savall (Spanische Renaissance-Musik)
    Alice White, Deia Cabalé, Brígida Pereira Neves, Maria Pilar Sanchez, Chiara Ranca, Balkiya Zhanburchinova, Addison Ector, Nicola Strada, Federico Moiana, Yulian Botnarenko, Gabriel Marseglia, Martin Seget´a, Mikael Champs, Emanuele Chiesa, Mingfu Guo

UN BALLO
    Choreografie & Bühne: Jiří Kylián, Kostüme: Joke Visser, Musik von Maurice Ravel
    Alice White, Brígida Pereira Neves, Chiara Ranca, Deia Cabalé, Camilla Danesi, Lara Brandi, Sayumi Nishii, Addison Ector, Emanuele Chiesa, Federico Moiana, Gabriel Marseglia, Martin Seget´a, Mikael Champs, Nicola Strada

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑