Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
WYZCK-20 - Multimediale Inszenierung des Theaterensembles bluespots productions - PATHOS MünchenWYZCK-20 - Multimediale Inszenierung des Theaterensembles bluespots...WYZCK-20 - Multimediale...

WYZCK-20 - Multimediale Inszenierung des Theaterensembles bluespots productions - PATHOS München

Premiere am 5. November 2021, 20 Uhr im PATHOS

Verstoßen, verloren, verraten, verrückt? ‒ Mord. Die Geschichte Woyzecks ist eine soziale Tragödie, deren Ausgang vorbestimmt zu sein scheint. Um sein Kind und seine Freundin zu ernähren, begibt sich Woyzeck in Gelegenheitsjobs und Menschenversuche, die seinen Körper und seinen Geist zunehmend schinden. Weitere Erniedrigung erfährt er durch Betrug, Verrat und Demütigung.

 

Copyright: bluespots productions

bluespots productions ergründet dieses unweigerliche Ende, das Büchner den Protagonist*innen andichtet und befragt die gesamte Personage nach ihren Antrieben. Wäre unter anderen Umständen ein „happier end“ möglich gewesen? bluespots productions seziert in der Fragmententwicklung WYZCK-20 das Thema „Freiheit“. Dabei bleibt nichts verschont ‒ nicht der Text, nicht die Figuren, nicht das Ensemble.

Datum: 5. + 6. November | 20 Uhr
Ort: PATHOS Theater
Dauer: 80 Minuten
Sprache: Deutsch
Tickets: 17€ Normalpreis / 10€ erm. / 5€ Mindestpreis (Freie Ticketwahl)

Schauspieler*innen: Elisabeth Englmüller, Daniela Fiegel, Harald Molocher, Anja Neukamm, Martin Schülke |

Regie: René Rothe  
Musik: Lilijan Waworka  
Produktionsleitung: Lisa Bühler
Dramaturgie, Text: Kristina Beck
Social Media: Miriam Artmann
Produktionsassistenz: Rebekka Utesch
Social Supervision: Eva Haas
Kostüm, Maske: Kerstin Thiel, Eva Haas

Mit freundlicher Unterstützung des Landesverband der Freien Darstellenden Künste Bayern und der Stadt Augsburg. Gefördert vom Bayrischen Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst. Eine Koproduktion mit dem Ensemble La Vie e. V.

Mehr über das Ensemble und die einzelnen Darsteller*innen finden Sie unter: bluespotsproductions.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑