Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Friksch - VEreinigte Bühnen BozenBIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Friksch - VEreinigte Bühnen BozenBIEDERMANN UND DIE...

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER von Max Friksch - VEreinigte Bühnen Bozen

Premiere Samstag 17. Okt 2020 – 20 Uhr, Stadttheater Bozen. Studio

Gottlieb Biedermann ist, wie der Name schon verrät, ein guter Mensch, ehrenwert, rechtschaffen und konform. Ist er das aber wirklich? Er gefällt sich zumindest in dieser Rolle. Und das, ist vielleicht noch gefährlicher. Denn hinsehen, wegsehen, verdrängen - das ist Anfang und Ende zugleich. Denn der Mensch trägt die Verantwortung für das, was er tut. Aber auch und vor allem für das, was er nicht tut. Das ist der Nährboden für Meinungsmacher*innen und Mitläufer*innen politischer Ideologien. So lässt sich Max Frischs Lehrstück ohne Lehre BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER lesen.

 

Copyright: Vereinigte Bühnen Bozen

Wo ist der BIEDERMANN, wo sind die BRANDSTIFTER?
Ich bin ein freier Bürger. Ich kann denken, was ich will.
Biedermann ist keine Figur. Biedermann bietet, wie alles und jeder in Frischs modernem Klassiker eine vielschichtige Projektionsfläche. Ebenso die Brandstifter, die sich in Biedermanns Haus und Leben einnisten und schein- und unscheinbar kollektives Gewissen und individuellen freien Willen untergraben und zersetzen. Da hilft auch die sehende, mahnende oder beschwichtigende Stimme des Chors nicht mehr, die Max Frisch in seine Parabel einbindet. Die Mechanismen der Machtergreifung und Erhaltung nehmen unweigerlich ihren Lauf. Damals wie heute.

Wir sitzen alle im gleichen Boot. Wir sitzen in BIEDERMANNs Wohnzimmer.
Ich kann nicht Angst haben die ganze Zeit!
Sie haben wohl ein noch leichteres Spiel, die Biedermänner und Brandstifter dieser Welt in Zeiten der globalen Netzüberwachung, von „message control“, „contact tracing“ und „social distancing“. Das Stück BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER gewinnt Tag für Tag an Brisanz und Sprengkraft. Regisseurin Mona Kraushaar bringt es gemeinsam mit Bühnenbildnerin Katrin Kersten nicht auf die Bühne, sondern verlegt es direkt in den Zuschauerraum. Biedermanns Welt ist ein Wohnzimmer. Unser Wohnzimmer …

BIEDERMANN UND DIE BRANDSTIFTER
Regie Mona Kraushaar
Ausstattung Katrin Kersten
Musik Albrecht Ziepert
Dramaturgie Ina Tartler

Mit Erwin Belakowitsch, Marie-Therese Futterknecht, Thomas Hochkofler, Christoph Kail, Patrizia Pfeifer, Katja Uffelmann, Karin Verdorfer, Susanne von Fioreschy-Weinfeld

Weitere Vorstellungen
22., 23., 24., 29., 30., 31. Okt – 20 Uhr
18., 25 Okt – 18 Uhr

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑