Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
TITANIC - MUSICAL VON MAURY YESTON (MUSIK UND GESANGSTEXTE) UND PETER STONE (BUCH) - Landestheater LinzTITANIC - MUSICAL VON MAURY YESTON (MUSIK UND GESANGSTEXTE) UND PETER STONE...TITANIC - MUSICAL VON...

TITANIC - MUSICAL VON MAURY YESTON (MUSIK UND GESANGSTEXTE) UND PETER STONE (BUCH) - Landestheater Linz

Premiere Sonntag, 6. Februar 2022, 19.00 Uhr Großer Saal Musiktheater

Die Titanic ist ein Mythos. Auf ihrer Jungfernfahrt im Jahre 1912 kollidierte das gigantische Passagierschiff mit einem Eisberg und sank, es war eines der dramatischsten Unglücke der Schifffahrtgeschichte. Das Musical zeichnet die bewegenden Schicksale der Menschen an Bord behutsam und detailgetreu nach:

 

Copyright: Linda Dinhobl

Ein junges Paar aus der dritten Klasse träumt vom gemeinsamen Neuanfang in Amerika, in der ersten Klasse zeigt sich ein altes Ehepaar so verliebt wie vor Jahrzehnten und es tauchen viele historische Figuren auf: Kapitän E. J. Smith, Schiffseigner Bruce Ismay, Konstrukteur Thomas Andrews, Heizer Frederick Barrett, Funker Harold Bride und die Erstklassenpassagiere Isidor Straus, J. J. Astor und Benjamin Guggenheim.

Aus dem historischen Stoff formt sich ein zeitloses

Bühnenwerk

mit beeindruckenden Ensemblenummern und groß orchestrierter Musik.

Die Broadway-Produktion erhielt 1997 fünf Tony Awards, unter anderem als Bestes

Musical

. Das Landestheater Linz ist das erste österreichische Haus, das dieses Musical, für das wegen seines groß dimensionierten Ensembles auch „titanische“ Anstrengungen notwendig sind, als Indoor-Produktion zeigen wird.

Deutsch von Wolfgang Adenberg
In deutscher Sprache mit deutschen und englischen Übertiteln

Musikalische Leitung Tom Bitterlich

Inszenierung

und Choreografie Simon Eichenberger

Bühne

Charles Quiggin
Kostüme Aleš Valášek
Lichtdesign Michael Grundner
Nachdirigat Juheon Han
Chorleitung Elena Pierini
Dramaturgie Arne Beeker

Dean Welterlen (Kapitän E. Smith), David Arnsperger (Thomas Andrews), Karsten Kenzel (J. Bruce Ismay), Christian Fröhlich (Frederick Barrett), Lukas Sandmann (Harold Bride), Sam Madwar (Edgar Beane), Martin Berger (Isidor Straus), Christian Bartels (Henry Etches), Joel Parnis (Frederick Fleet / John Thayer), Gernot Romic (Jim Farrell), Daniela Dett (Alice Beane), Luzia Nistler (Ida Straus), Hanna Kastner (Kate McGowan), Peter Lewys Preston (Charles Clarke / Hartely), Niklas Schurz (Charles Lightoller, 2. Offizier), Michael Souschek (William Murdoch, 1. Offizier), Max Niemeyer (Herbert Pitman (3. Offizier) | Major), Domen Fajfar (Robert Hichens, Rudergänger), Ulf Bunde (Joseph Boxhall (4. Offizier) / Jay Yates), Bonifacio Galván (Andrew Latimer), Johannes Herndler / Elias Poschner (Bellboy), Marius Mocan (John J. Astor), Markus Raab (Benjamin Guggenheim), Tomaz Kovacic (George Widener), Judith Jandl (Caroline Neville), Willemijn Spierenburg (Madeleine Astor), Stephanie Pena-Neuhauser (Marion Thayer), Clemens Herndler / Raphael Naveau / Sebastian Strasser (Jack Thayer), Linda Krischke (Mme Aubert), Amy van Looy (Eleanor Widener), Vaida Raginskytė (Charlotte Cardoza), Nina Weiß (Kate Murphy), Celina dos Santos (Kate Mullins)

Chor

des Landestheaters Linz, Bruckner Orchester Linz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑