Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Carl Millöckers Operette «Der Bettelstudent» im Stadttheater BremerhavenCarl Millöckers Operette «Der Bettelstudent» im Stadttheater BremerhavenCarl Millöckers Operette...

Carl Millöckers Operette «Der Bettelstudent» im Stadttheater Bremerhaven

Prfemiere 01.02.2020 um 19:30 Uhr

Ein Kuss auf die Schulter – ein Schlag ins Gesicht. Mit ihrem Fächer hat die schöne polnische Komtesse Laura Nowalska die Avancen des sächsischen Gouverneurs von Krakau Oberst Ollendorf vor aller Öffentlichkeit quittiert. Das muss gerächt werden! Ollendorf entlässt aus seinem Gefängnis nicht nur den Bettelstudenten Symon, der als millionenschwerer Fürst Wybicki um Laura werben soll, sondern auch den politischen Häftling Jan, der als Anhänger des gestürzten polnischen Königs einsitzt. Ihn macht er zum Sekretär des vermeintlichen Fürsten.

 

Nach der Hochzeit soll der ganze Schwindel auffliegen und so die Gräfin Nowalska mit ihren beiden Töchtern Laura und Bronislawa zum allgemeinen Gespött machen. Doch Ollendorfs Schuss geht gründlich nach hinten los, denn Symon und Jan haben sich tatsächlich in die Mädchen verliebt und meinen es mit der Heirat ernst.

In Carl Millöckers Operettenmelange aus Liebe, Intrige und Politik steht am Ende eine Doppelhochzeit und ein nicht nur brüskierter, sondern sogar abgesetzter Oberst Ollendorf: Kanonendonner verkündet den gelungenen Aufstand der Polen gegen die Sachsen. «Befreit das Land, geknüpft das Band! Der Liebe Macht hat es vollbracht!» Schwamm drüber!

Operette von Carl Millöcker
Text von Friedrich Zell und Richard Genée

Musikalische Leitung                        Hartmut Brüsch
Inszenierung                            Eike Ecker
Bühne & Kostüme                        Ulrich Schulz
Choreinstudierung    Mario Orlando El Fakih Hernández
Dramaturgie                            Juliane Piontek
Regieassistenz & Abendspielleitung                Edison Vigil
Studienleitung                        Hartmut Brüsch
Musikalische Einstudierung                    Tonio Shiga, Jorrit van den Ham
Soufflage                            Mahina Gallinger
Inspizienz                            Regina Wittmar

Palmatica, Gräfin Nowalska                Sünne Peters
Laura, ihre Tochter                Tijana Grujic
Bronislava, Lauras Schwester                Victoria Kunze
Oberst Ollendorf, Gouverneur von Krakau            Rainer Zaun
von Wangenheim, Major                    Patrick Ruyters
von Henrici, Rittmeister                    Robert Tóth
von Schweinitz, Leutnant                    Shin Yeo
von Richthofen, Kornett                Patrizia Häusermann
Symon Rymanowicz, Student                MacKenzie Gallinger
Jan Janicki, Student                        Christopher Busietta
Enterich, Kerkermeister                    Guido Fuchs
Onuphrie, Palmaticas Diener                    Guido Fuchs
Piffke                                Statisterie
Puffke                                Statisterie
Rej, Wirt                            Statisterie

Opern- und Extrachor des Stadttheaters Bremerhaven
Philharmonisches Orchester Bremerhaven
Statisterie

09.02.2020 um 19:30 Uhr
16.02.2020 um 15:00 Uhr
20.02.2020 um 19:30 Uhr
01.03.2020 um 15:00 Uhr
06.03.2020 um 19:30 Uhr
 

Das Bild zeigt Carl Millöcker

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑