Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Kaspar" von Peter Handke - Theater Aachen "Kaspar" von Peter Handke - Theater Aachen "Kaspar" von Peter...

"Kaspar" von Peter Handke - Theater Aachen

Premiere Fr 07. Januar 20:00 Uhr, Kammer

Da steht er: allein, stumm, ohne Wissen um sich selbst, bis er schließlich einen einzigen Satz herauspresst: »Ich möcht ein solcher werden wie einmal ein andrer gewesen ist.« Dieser Satz ist Teil eines deutschen Mythos‘. Er basiert auf der berühmten Geschichte des 16-jährigen Kaspar Hauser, der 1828 mit einem Zettel in der Hand in Nürnberg auftauchte und kaum sprechen konnte, da er in weitgehender Isolation aufgewachsen war.

 

Copyright: Theater Aachen

1968 nahm sich Peter Handke des Stoffes an und skizziert mit der Figur Kaspar einen Menschen, dem Sprache von »Einsagern« rabiat eingetrichtert und der mittels Sprache auf sozial-normative Linie gedrillt wird. Der Begriff »Sprachgewalt« ist hier wörtlich zu nehmen. Angesichts der Tatsache, dass inzwischen viele ihre Persönlichkeitsfindung vom oftmals gnadenlosen Urteil medialer Beobachter*innen und Kommentator*innen abhängig machen, mutet Handkes furioser »Kaspar« als geradezu prophetisch an.

Inszenierung Christian von Treskow
Bühne und Kostüme Sandra Linde, Dorien Thomsen
Musik Ingo Günther
Video Luca Fois
Dramaturgie Oliver Held
Licht Manuel Michels

Kaspar I Tim Knapper
Einsager / Kaspar II-V Marion Bordat, Elke Borkenstein, Karl Walter Sprungala, Benedikt Voellmy

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die bisherigen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑