Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Leonard Bernsteins Musical "On the Town" im Theater St.GallenLeonard Bernsteins Musical "On the Town" im Theater St.GallenLeonard Bernsteins...

Leonard Bernsteins Musical "On the Town" im Theater St.Gallen

Premiere Samstag, 9. Dezember 2017, 19.30 Uhr, Grosses Haus

Das erste Musical von Leonard Bernstein setzt das pulsierende Leben der Weltmetropole in Tanz und Musik um. New York in den 1940e Jahren, drei Matrosen auf Landgang – und auf der Suche nach dem Glück und der Liebe. Ihr Weg führt sie durch die geschäftigen Strassen der Grossstadt, ins Naturkundemuseum, in die Carnegie Hall, in Bars und Clubs sowie nach Coney Island. Das alles auf der Suche nach der Miss Turnstiles des Monats. 24 Stunden turbulentes Stadtleben deckt das Musical ab.

 

Musikalisch klingt in On the Town schon der unverwechselbare Stil Bernsteins, der später mit West Side Story einen zeitlosen Welthit landete. In On the Town gelang ihm der Spagat zwischen der Musik im Tin-Pan-Alley-Stil, der Popularmusik des frühen 20. Jahrhunderts und der Klangsprache von zeitgenössischen Komponisten wie Aaron Copland oder Igor Strawinsky. On the Town wurde 1944 im Adelphi Theatre in New York uraufgeführt, es brachte es dort anschliessend auf 463 Vorstellungen.

On the Town wird realisiert als Koproduktion mit dem Staatstheater am Gärtnerplatz in München. Regie führt dessen Intendant Josef E. Köpplinger, früherer Schauspieldirektor des Theaters St.Gallen. Die musikalische Leitung hat Michael Brandstätter, der Erste Kapellmeister am Staatstheater am Gärtnerplatz. Für die Choreografie zeichnet Adam Cooper, der seit 1997 in der ganzen Welt tanzt, choreografiert und inszeniert. Das Bühnenbild hat Rainer Sinell entworfen, die Kostüme Alfred Mayerhofer.
 

  • Musikalische Leitung Michael Brandstätter / Stéphane Fromageot
  • InszenierungJosef E. Köpplinger
  • Choreografie Adam Cooper
  • Bühne Rainer Sinell
  • Kostüm Alfred Mayerhofer
  • LichtJosef E. Köpplinger, Andreas Enzler
  • Dramaturgie Caroline Damaschke
     
  • Gabey Daniel Prohaska
  • Ozzie Jörn-Felix Alt
  • Chip Boris Pfeifer
  • Ivy Smith Julia Klotz
  • Hildy Esterhazy Sigrid Hauser
  • Claire de Loone Bettina Mönch
  • Pitkin W. Bridgework Alexander Franzen
  • Madame Dilly Dagmar Hellberg
  • Ensemble-Solo Katharina Lochmann / Joana Henrique
  • Stefan Bischoff
  • Peter Neustifter
  • Evita Komp
  • Stéphanie Signer
  • Ensemble Christopher Agius Darmanin
  • Conner Dowling
  • Sheila Grant
  • Nicola Gravante
  • Joana Henrique
  • Samuel Tobias Klauser
  • Michelle Lane
  • Valerie Luksch
  • Kirsty Mather
  • Claus Opitz
  • Christian Schleinzer
  • Tanzkompanie des Theaters St. Gallen, Sinfonieorchester St. Gallen

Die nächsten Vorstellungen

  • 12., 19., 21. Dezember 2017, je 19.30 Uhr - 31. Dezember 2017, 19 Uhr
  • 3., 6. Januar 2018, je 19.30 Uhr, - 7. Januar 2018, 14.30 und 19.30 Uhr - 14. Januar 2018, 14.30 und 19.30 Uhr - 16., 20. Januar 2018, je 19.30 Uhr
  • Auf dem Spielplan bis 30. Mai 2018

 

Das Bild zeigt Leonard Bernstein

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑