HomeBeiträge
MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht - Theater für Niedersachsen HildesheimMUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht - Theater für Niedersachsen...MUTTER COURAGE UND IHRE...

MUTTER COURAGE UND IHRE KINDER von Bertolt Brecht - Theater für Niedersachsen Hildesheim

Premiere am 16. Februar 2019, 19 Uhr, Großes Haus

Krieg ist ihr Geschäft! Mit ihren Kindern Eilif, Schweizerkas und der stummen Kattrin zieht Anna Fierling, wegen ihres Mutes auch Mutter Courage genannt, den kämpfenden Truppen im Dreißigjährigen Krieg hinterher. Sie will Geschäfte machen, sie will am Krieg gewinnen. Doch am Ende hat sie fast alles verloren, auch ihre drei Kinder. Sie zieht allein mit ihrem Marketenderwagen weiter. Für sie zählt nur eins: „Ich muss wieder in den Handel kommen.“

 

Bertolt Brecht schrieb "Mutter Courage und ihre Kinder" 1939 im schwedischen Exil – und schuf damit das Antikriegsstück schlechthin. Der Zusammenhang zwischen Krieg und Profitgier ist heute leider aktueller denn je.--- Die mit Bauernschläue, Mutterwitz und Schlagfertigkeit, aber auch Engstirnigkeit und Unverbesserlichkeit gesegnete Mutter Courage ist eine der berühmtesten Figuren des Dramatikers Brecht. Nicht zuletzt wegen dieser lebensprallen Volkstheaterfigur gehört das 1938/39 im schwedischen Exil entstandene Stück, uraufgeführt 1941 in Zürich, zu Bertolt Brechts meistgespielten Werken. 400 Jahre nach Beginn des Dreißigjährigen Krieges aktuell wie eh und je, ist das Stück ein gegen die unmenschliche Profitsucht gerichtetes Gleichnis: Geschäft und Gewinn sind mächtiger als Anschauungen, Wertmaßstäbe und Mutterliebe. Brecht zeigt den Krieg als Fortführung der Geschäfte mit anderen Mitteln. Und zeigt zugleich: Im Krieg gibt es nur Verlierer.

Musik von Paul Dessau

Inszenierung Lydia Bunk
Ausstattung Julia Hattstein
Musikalische Leitung Szilvia Csaranko
Dramaturgie Cornelia Pook

Mit Simone Mende (Mutter Courage), Lilli Meinhardt (Kattrin), Dennis Habermehl (Eilif/ Obrist/ Fähnrich), Tonio Schneider (Schweizerkas/ verletzter Bauer/ singender Soldat/ Bauerssohn), Martin Schwartengräber (Koch), Moritz Nikolaus Koch (Feldprediger), Michaela Allendorf (Yvette Pottier/ verletzte Bauersfrau/ singende Stimme/ Bäuerin), Jonas Kling (Feldwebel/ Feldhauptmann/ Schreiber/ versch. Soldaten), Stephan Sitaras (Werber/ Zeugmeister/ Der mit der Binde/ 2. Soldat/ Bauer), Szilvia Csaranko (Der Tod)

Mi, 20.02.2019
20:00 Uhr | Nienburg | | |
Sa, 23.02.2019
19:00 Uhr | Garbsen | | |
Di, 26.02.2019
20:00 Uhr | Wunstorf | | |
Mi, 27.02.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
So, 10.03.2019
19:00 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 13.03.2019
20:00 Uhr | Gronau | | |
Mo, 18.03.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Mi, 20.03.2019
20:00 Uhr | Langenhagen | | |
Fr, 22.03.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Di, 26.03.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 13.04.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Sa, 27.04.2019
19:30 Uhr | Hildesheim | | |
Fr, 03.05.2019
20:00 Uhr | Burgdorf | | |
Fr, 24.05.2019
19:30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Seelenlandschaften

Stockfinstere Nacht, das Meer mit hohen, sich türmenden Wellen, der Wind tost, Paare am Strand. Die „Sinfonia da Requiem“ op. 20 von Benjamin Britten setzt ein. Sie ist die musikalische Grundlage von…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Selbsterkundung

Zusammengekauert und regungslos verharren drei Frauen auf der Bühne. Drei Frauen mit runden Spiegeln, die das Gesicht verdecken, aber nichts widerspiegeln, nichts durchscheinen lassen. Sie erinnern an…

Von: Dagmar Kurtz

Geld regiert die Welt

Biblische Stoffe als Grundlage für eine Oper hatten es nicht nur um 1870 schwer, überhaupt aufgeführt zu werden, sondern scheinen auch heute das Publikum nicht allzu sehr zu reizen, wenn man die…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑