Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen"Der Sandmann" von...

"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen

Premiere 3.11.2018, 19:30 h, Großes Haus

Der Student Nathanael vermag das Trauma seiner Kindheit nicht zu überwinden: Voll Entsetzen glaubt er in dem Händler Coppola den Mann wiederzuerkennen, der für den Tod seines Vaters verantwortlich ist: den Advokaten Coppelius. Geheime Experimente führten dieser und Nathanaels Vater bei ihnen zu Hause durch. Es hieß, die dröhnenden Schritte, mit denen sich sein Kommen ankündigte, stammen vom Sandmann, von dem ihm als Kind oft furchteinflößend erzählt wurde.

 

Die erneute Begegnung mit Coppola belastet nun auch die Beziehung von Nathanael und seiner Verlobten Clara, die nicht immer Verständnis für Nathanaels düstere Gedichte aufbringen kann, mit denen dieser seine traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten sucht. Doch dann tritt die wundersame Olimpia in Nathanaels Leben. Olimpia ist anders als Clara. Sie scheint all das zu sein, was Nathanael sich von einer Frau wünscht. Sie lauscht Nathanael voll Andacht und stellt ihn nicht in Frage. Kann das Liebe sein? Und was hält eigentlich Olimpia davon?

E.T.A. Hoffmanns Fragen nach unbewussten und unterdrückten Bedürfnissen im menschlichen Miteinander äußern sich in seiner Erzählung „Der Sandmann“ in einer Auseinandersetzung mit der Beziehung von Mensch und Maschine. Welche Sehnsüchte verbergen sich hinter der Schaffung von künstlichen Menschen? Und was offenbaren sie über unser Verständnis von Geschlechterrollen und Liebe?

Ausdruck von E.T.A. Hoffmanns Bedeutung für die Entdeckung des Unbewussten ist ein Aufsatz von Sigmund Freud, des Begründers der Psychoanalyse, über „Das Unheimliche“, in dem Hoffmanns Erzählung „Der Sandmann“ (1816) das wichtigste Beispiel darstellt.

Bühnenfassung: Florian Fiedler und Hannah Saar,
Regie: Florian Fiedler,
Bühne: Jens Burde,
Kostüm: Daniel Kroh,
Puppen: Dorothee Metz und Vanessa Valk,
Musik: Martin Engelbach,
Dramaturgie: Hannah Saar

Besetzung
Ayana Goldstein
Elisabeth Hoppe
Ronja Oppelt
Anna Polke
Lise Wolle
Klaus Zwick

Termine
SO, 04.11.2018     18:00 Uhr
SA, 10.11.2018     19:30 Uhr
FR, 30.11.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
MI, 12.12.2018     19:30 Uhr
MI, 19.12.2018     19:30 Uhr
SA, 22.12.2018     19:30 Uhr
FR, 29.03.2019     19:30 Uhr

Bild: E.T.A. Hoffmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑