HomeBeiträge
"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen"Der Sandmann" von...

"Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann im Theater Oberhausen

Premiere 3.11.2018, 19:30 h, Großes Haus

Der Student Nathanael vermag das Trauma seiner Kindheit nicht zu überwinden: Voll Entsetzen glaubt er in dem Händler Coppola den Mann wiederzuerkennen, der für den Tod seines Vaters verantwortlich ist: den Advokaten Coppelius. Geheime Experimente führten dieser und Nathanaels Vater bei ihnen zu Hause durch. Es hieß, die dröhnenden Schritte, mit denen sich sein Kommen ankündigte, stammen vom Sandmann, von dem ihm als Kind oft furchteinflößend erzählt wurde.

 

Die erneute Begegnung mit Coppola belastet nun auch die Beziehung von Nathanael und seiner Verlobten Clara, die nicht immer Verständnis für Nathanaels düstere Gedichte aufbringen kann, mit denen dieser seine traumatischen Erlebnisse zu verarbeiten sucht. Doch dann tritt die wundersame Olimpia in Nathanaels Leben. Olimpia ist anders als Clara. Sie scheint all das zu sein, was Nathanael sich von einer Frau wünscht. Sie lauscht Nathanael voll Andacht und stellt ihn nicht in Frage. Kann das Liebe sein? Und was hält eigentlich Olimpia davon?

E.T.A. Hoffmanns Fragen nach unbewussten und unterdrückten Bedürfnissen im menschlichen Miteinander äußern sich in seiner Erzählung „Der Sandmann“ in einer Auseinandersetzung mit der Beziehung von Mensch und Maschine. Welche Sehnsüchte verbergen sich hinter der Schaffung von künstlichen Menschen? Und was offenbaren sie über unser Verständnis von Geschlechterrollen und Liebe?

Ausdruck von E.T.A. Hoffmanns Bedeutung für die Entdeckung des Unbewussten ist ein Aufsatz von Sigmund Freud, des Begründers der Psychoanalyse, über „Das Unheimliche“, in dem Hoffmanns Erzählung „Der Sandmann“ (1816) das wichtigste Beispiel darstellt.

Bühnenfassung: Florian Fiedler und Hannah Saar,
Regie: Florian Fiedler,
Bühne: Jens Burde,
Kostüm: Daniel Kroh,
Puppen: Dorothee Metz und Vanessa Valk,
Musik: Martin Engelbach,
Dramaturgie: Hannah Saar

Besetzung
Ayana Goldstein
Elisabeth Hoppe
Ronja Oppelt
Anna Polke
Lise Wolle
Klaus Zwick

Termine
SO, 04.11.2018     18:00 Uhr
SA, 10.11.2018     19:30 Uhr
FR, 30.11.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
SA, 08.12.2018     19:30 Uhr
MI, 12.12.2018     19:30 Uhr
MI, 19.12.2018     19:30 Uhr
SA, 22.12.2018     19:30 Uhr
FR, 29.03.2019     19:30 Uhr

Bild: E.T.A. Hoffmann

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Amerikanische Avantgarde

Mit gleich vier Stücken amerikanischer Choreographen der Moderne, die die amerikanische, aber auch die internationale…

Von: Dagmar Kurtz

Kein Ort. Nirgends.

Ein goldener Läufer, golden wie eine Rettungsdecke, nimmt die Mitte der Bühne ein. Im Hintergrund liegt ein Mensch in…

Von: Dagmar Kurtz

Ende einer Spaßgesellschaft

Eine reiche, leicht exzentrische Gesellschaft trifft sich in Hollywood zur Poolparty auf einem luxuriösem Anwesen. Sie…

Von: Dagmar Kurtz

Clubnacht

Die Bühne schwarz, der Bühnenboden mit dunkler Erde und Plastikbechern bedeckt. Eine Frau kommt aus dem Dunklen und…

Von: Dagmar Kurtz

Distanziert

Man hat sich fein gemacht für das Fest bei den Capulets, alles glänzt und glitzert, die Damen tragen weite Tellerröcke…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑